06.02.2014

www.plasticker.de

SIEI-AREG: Sichere Türantriebe für Spritzgießmaschinen

Mit dem dezentralen Antriebssystem KFM SAFETY entwickelte die SIEI-AREG GmbH eine Komplettlösung für Sicherheitstüren an Spritzgießmaschinen sowie Werkzeug- und Verpackungsmaschinen. Der KFM SAFETY vereint laut Anbieter Motor, Frequenzumrichter, Positioniereinheit, sichere Funktionen sowie Getriebe in einem kompakten Aggregat.

Bei Spritzgießmaschinen wird der KFM SAFETY demzufolge sowohl bei Stand-Alone-Maschinen als auch in kompletten Fertigungszellen als Antrieb für Sicherheitstüren und -gitter eingesetzt. Speziell in der Serienfertigung von Spritzgießteilen werden die automatisierten Fertigungszellen in der Regel durch Sicherheitsgitter oder Lichtvorhänge vor unbefugtem Zutritt geschützt. Ist diese Sicherung aktiv, kann der KFM SAFETY über einen separaten sicheren Eingang auf normalen Betrieb mit deaktivierten Schutzfunktionen und höherer Drehzahl und Drehmoment umgeschaltet werden. Betritt eine Person die Produktionszelle, werden die sicheren Funktionen von der Anlagensteuerung wieder eingeschaltet. Auf diese Weise gewährleiste der Antrieb optimale Taktzeiten in der Produktion sowie die Sicherheit des Anwenders beim manuellen Betrieb und beim Einrichten.

Branchenspezifische Funktionen
In die Entwicklung des Antriebssystems flossen das SIEI-AREG-Know-how aus der erfolgreichen Fertigung von Antrieben für Aufzugstüren und die umfassenden Kenntnisse des Kunststoffmaschinenmarkts, die sich durch die Zugehörigkeit zur GEFRAN-Gruppe ergeben. So wurden im Dialog mit namhaften Herstellern von Spritzgießmaschinen speziell auf deren Bedürfnisse abgestimmte Funktionen implementiert. Darunter unter anderem die Funktion "Teilöffnen", mit der die Tür im Produktionsbetrieb nur bis zur Öffnungsbreite der Spritzgussform geöffnet und damit die Taktzeit optimiert werden kann. Die Breite der Türöffnung lässt sich dabei laut Unternehmen durch eine entsprechende Konfiguration einstellen und über einen digitalen Eingang aktivieren. Alternativ sei es möglich, die Öffnungsbreite durch einen Sensor vorzugeben. Des weiteren kann der KFM SAFETY eine Schutztür oder Schutzgitter vor dem Öffnen zunächst noch in Richtung "Tür-Zu" drückt, damit mechanische Zuhaltevorrichtungen, wie z.B. Verriegelungsbolzen, gelöst werden können, bevor sich die Schutztür oder das Schutzgitter öffnet.

Sicherheitsrichtlinien erfüllt
Der KFM SAFETY entspricht den weiteren Angaben zufolge sämtlichen Anforderungen der EU-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in Bezug auf Sicherheit für Maschinenschutztüren und erleichtert demnach Anwendern die Auslegung ihrer Maschinen im Bereich der Sicherheitstüren. Das Produkt sei einfach zu integrieren und entspreche neuen Standards. Es erfüllt die Schutzklasse SIL2 nach EN 61508 bzw. Kategorie 3 mit Performancelevel d nach EN 13849 für die Sicherheitsfunktionen STO, SLS und SLT. Auch entsprechende C-Normen für verschiedene Maschinentypen werden damit abgedeckt. Die wesentliche Sicherheitsfunktion des KFM SAFETY sei das automatische Erkennen von Hindernissen. Damit würden Verletzungen des Benutzers beim Schließen der Sicherheitstüren sicher verhindert. Ein wichtiges Kriterium bei der Konzeption sei die Reduzierung der Gesamtkosten der Schutzeinrichtungen auf ein Minimum gewesen. Mit dem KFM SAFETY könnten die Anwender auf Zusatzkomponenten wie Lichtschranken oder Sicherheitskontaktleisten sowie eine damit einhergehende aufwändige Installation und Verkabelung verzichten.

Über die SIEI-AREG GmbH
SIEI-AREG ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung kundenspezifischer, integrierter Positionier- und Türantriebe sowie Servomotoren. Seit über 40 Jahren setzt das Unternehmen moderne Technologien in innovative Produkte und Applikationslösungen um.

SIEI-AREG mit Stammsitz im schwäbischen Pleidelsheim ist eine Tochtergesellschaft der GEFRAN SPA, einem börsennotierten, Hersteller von Komponenten und Lösungen für die Automatisierung industrieller Prozesse sowie die industrielle Mess- und Regeltechnik.

Weitere News im plasticker