08/06/2011

www.plasticker.de

SKZ: Forschungsprojekt zur Entwicklung Thermoplastischer Vulkanisate aus nachwachsenden Rohstoffen

Angesichts begrenzter fossiler Ressourcen und steigender Preise für Rohstoffe setzte im ausgehenden 20. Jahrhundert ein Trend zur Entwicklung von Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen ein. Mittlerweile haben mehrere namhafte Hersteller ihr Produktportfolio um Polymere, die ganz oder teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, erweitert. Heute können in vielen Bereichen klassische Polymere durch erneuerbare Biokunststoffe wie Polylactide (PLA), Polyhydroxyalkanoate (PHA), stärke- oder ligninbasierte Compounds ersetzt werden. Im Bereich der weich-elastischen Werkstoffe, wie sie die Gruppe der thermoplastischen Elastomere (TPE) darstellt, werden jedoch nach wie vor überwiegend petrochemische Rohstoffe eingesetzt, erläutert das SKZ.

Die TECNARO GmbH und die Schleich GmbH haben sich daher gemeinsam mit dem SKZ in einem Forschungsprojekt zum Ziel gesetzt, eine neuartige Materialklasse von Thermoplastischen Vulkanisaten (TPV) zu entwickeln, welche zu über 90 % aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Damit seien erstmals TPV mit besserer CO2-Bilanz verfügbar, die eine ressourcenschonende und bzgl. der Rohstoffe preislich nicht an Öl gebundene Alternative zu den derzeitig verwendeten TPE darstellen. Das Projekt umfasst neben der Rezepturentwicklung auch die Entwicklung und Optimierung der notwendigen Verfahrenstechnik sowie die Erstellung einer vereinfachten Ökobilanz für die neuen Werkstoffe.

Die Arbeiten in diesem Projekt laufen noch bis 31.12.2011 und werden im Rahmen des Programmes "KMU-Innovativ" durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell gefördert.