31.07.2014

www.plasticker.de

SKZ: Forschungsvorhaben zu Laborbewitterungsverfahren für WPC-Werkstoffe

Wood Plastic Composites (WPC) sind thermoplastische Verbundwerkstoffe, die aus unterschiedlichen Anteilen von Holz, Kunststoff und Additiven bestehen. Diese im Vergleich zu reinen Kunststoffen bzw. zu Tropenhölzern als umweltfreundlich geltende Werkstoffklasse bildet ein immer größeres Spektrum an Anwendungsgebieten ab. Besonders als Holzersatzprodukte werden WPCs häufig im Außenbereich eingesetzt, da durch einen verringerten Holzanteil auch eine geringere Empfindlichkeit gegenüber Witterungseinflüssen (Strahlung, Temperatur, Feuchte, etc.) zu erwarten ist.

Allerdings gibt es bisher nur wenige Studien zur Lebensdauer unter Witterungseinflüssen, da Freibewitterungsversuche zu langwierig sind. Auch standardisierte, zeitraffende Laborbewitterungsverfahren sind laut SKZ bisher nicht in der Lage das natürliche Alterungsverhalten von WPC unter Witterungseinflüssen korrekt vorherzusagen. Dies liege hauptsächlich an dem unterschiedlichen Feuchteangebot bei der Laborbewitterung, wodurch keine Korrelation zur Bewitterung im Freien gefunden werden könne. Deswegen soll in einem Forschungsvorhaben des SKZs ein Laborbewitterungsverfahren für WPC-Werkstoffe entwickelt werden, welches die erhöhte Feuchteempfindlichkeit dieser Werkstoffklasse berücksichtigt und so das reale Witterungsverhalten im Freien widerspiegelt.

Der Nutzen dieses Forschungsvorhabens liege darin, dass die Unternehmen der WPC-Branche erstmals reale Lebensdauern ihrer Produkte und Werkstoffe in einer vertretbaren Zeit ermitteln können. Dies erhöhe die Sicherheit der Firmen bei der Angabe von Garantiezeiträumen. Auch bei der Entwicklung neuer Rezepturen können schnellere und praxisnähere Tests zur Vorauswahl verwendet werden. Außerdem kann das Forschungsvorhaben zur Entwicklung von WPC-Rezepturen mit besserem Witterungsverhalten beitragen.

Das von der AiF geförderte Projekt (IGF-Vorhaben Nr.: 18222 N) ist zum 1. Juli 2014 gestartet und wird aktuell durch mehr als 10 Industrievertreter unterstützt. Das Forschungsvorhaben läuft bis Dezember 2016. Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung.

Ansprechpartner für Interessenten:
Dr. Johann Erath
Tel.: +49 (0)931 4104-472
E-Mail: j.erath@skz.de

Weitere News im plasticker