17.09.2015

www.plasticker.de

SKZ: Neues Forschungsvorhaben zur Herstellung von langfaserverstärkten Thermoplastbauteilen beim Direktspritzgießen

Das SKZ startet mit bayerischen Unternehmen ein neues Forschungsvorhaben zur Herstellung von langfaserverstärkten Thermoplastbauteilen beim Direktspritzgießen: Unter dem Titel "Fasernutzungspotenziale für das Direktspritzgießen im Leichtbau heben" läuft das bis Ende 2017 vom Freistaat Bayern geförderte Gemeinschaftsprojekt, kurz "FaNuPot", mit den beteiligten bayerischen Firmen BMW AG, Siebenwurst Modellfabrik und Formenbau GmbH & Co. KG, KraussMaffei Technologies GmbH, H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG und SGL Carbon GmbH, am SKZ in Würzburg.

Zielsetzung des Projektes ist die Untersuchung der Faserschädigung entlang der kompletten Verarbeitungskette bei der Herstellung langfaserverstärkter Thermoplastbauteile auf Basis von Polyamid und Polypropylen in Kombination mit Carbonfasern beim Direktspritzgießen. Hierzu stehen am SKZ ein Injection-Molding-Compounder des Typs KM650/4300/CX IMC von KraussMaffei und die vom SKZ eigens entwickelte Faseranalysesoftware FiVer, zur Ermittlung der Faserlängenverteilung, zur Verfügung.

Neben den Fragestellungen nach der optimalen Schneckenkonfiguration des Doppelschneckenextruders und der Compoundentwicklung zur maximalen Faser-Matrixhaftung, steht die werkzeugtechnische Umsetzung zur möglichst schonenden Faserverarbeitung im Fokus. Das fachspezifische "Know-how" der einzelnen Projektpartner bildet hierfür die Grundlage zur erfolgreichen Durchführung des Vorhabens.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Hennrich
b.hennrich@skz.de
Tel. 0931/4104-243

Weitere News im plasticker