01.03.2011

www.plasticker.de

SLS: Extrusionsspezialist baut zweite Produktionshalle

Derzeit verwandelt die SLS Kunststoffverarbeitungs GmbH & Co. KG aus Dahn nach eigenen Angaben in 23 modernen Extrusionslinien durchschnittlich 6.000 Tonnen Kunststoffgranulat zu starren und elastischen Voll- oder Hohlprofilen. Sehr häufig handelt es sich dabei um Großserien von Standardprofilen mit oder ohne Dichtungen. Zu einem sehr dynamischen Geschäftsbereich gemausert habe sich inzwischen aber auch die Entwicklung und Herstellung kundenspezifischer Bauteile aus Thermoplasten mit Stückgewichten von 20 bis 3.000 Gramm pro Meter. Eine besondere Stärke von SLS sei dabei die Realisierung anspruchsvoller Hartweich-Materialverbunde über die Co-Extrusion. Aber auch Produkte oder Bauteile mit hohen Stabilitätsansprüchen stehen immer öfter auf dem Tagesprogramm des Dahner Unternehmens. Dazu gehören beispielsweise extrem belastbare Profilsysteme mit Inlays aus Glasfasern, Aluminium oder Stahl.

Das Unternehmen verarbeitet sowohl H-PVC, W-PVC und ASA als auch PE, PP, PS, SB, ABS sowie verschiedene Blends.

Aktuell entfallen rund 75 Prozent des Auftragsvolumens von SLS auf Produkte, die an europäische Hersteller der Fenster- und Fassadenbau-Industrie geliefert werden. Die Aktivitäten im Bereich spezieller Kundenlösungen für andere Branchen nehme aber immer mehr Fahrt auf. Nicht zuletzt aus diesem Grund habe das Unternehmen den weiteren Angaben zufolge in den letzten Jahren den eigenen Werkzeugbau erheblich ausgeweitet und die Konfektionsabteilung stetig vergrößert. Um in Zukunft auch Profile mit größeren Dimensionen fertigen zu können, beginnt man derzeit mit dem Bau einer zweiten Produktionshalle. Inbetriebnahme ist voraussichtlich Juni 2011.