29.04.2014

www.plasticker.de

S+S: Metalldetektoren im Einsatz in Recyclingmaschinen von Starlinger

Das österreichische Unternehmen Starlinger & Co. Gesellschaft m. b H. gehört zu den Weltmarktführern im Bereich Maschinen und Prozesstechnologie für gewebte Kunststoffsäcke. Seit 1987 werden auch Recyclinganlagen für Kunststoffe konstruiert und geliefert, was im Jahr 2002 zur Gründung des Geschäftsbereichs "recycling technology" führte. Das Produktspektrum von Starlinger "recycling technology" umfasst Maschinenlösungen für das Recyceln von Kunststoffen, wie z.B. PE, PP, PA, PS und PET. Starlinger setzt auf neuartige Recycling-Technologien sowie ein ausgereiftes Maschinenkonzept. Zu diesem Maschinenkonzept gehören seit den Anfängen Metall-Detektoren von S+S Separation and Sorting Technology GmbH.

Erster Schritt im Recyclingprozess ist die Zerkleinerung der Kunststoffe. Im Eingangsmaterial können Fremdstoffe enthalten sein, die Schäden an den nachfolgenden Modulen (Agglomerator oder Einwellenzerkleinerung, Extrusion) verursachen können. Daher ist vor der Zerkleinerung von Kunststoffen eine zuverlässige Metallabscheidung unumgänglich. Die konsequente Metallabscheidung vor der Zerkleinerung reduziert Störfälle und erhöht die Rentabilität der Recyclinganlagen. Um die Effizienz des Recyclingprozesses sicherzustellen und Schäden an den Recyclingmaschinen zu vermeiden, setzt Starlinger im Förderband der Materialbeschickung Metall-Detektoren des Typs DLS von S+S ein.

Metall-Detektoren des Typs DLS detektieren laut Anbieter magnetische und nichtmagnetische Metallverunreinigungen, selbst wenn diese im Produkt eingeschlossen sind. Sie reduzieren demzufolge Kosten bezüglich Maschinenschäden und Produktionsausfällen, sichern die Produktqualität und schützen vor Reklamationen.

Durch den Einsatz von DLS Metall-Detektoren ergeben sich den weiteren Angaben zufolge eine ganze Reihe von Vorteilen: Sie verhindern demnach, dass Metalle in die Zerkleinerung gelangen und damit Verschleiß und Ausbrüche an Schneidwerkzeugen. Sie reduzieren Stillstandszeiten und Instandhaltungskosten, sie steigern die Qualität und Wertigkeit des zerkleinerten Materials, sie reduzieren Störungen und Ausfallzeiten bei nachfolgenden Verarbeitungsmaschinen und sie verringern Qualitätsmängel und Ausschussquoten bei den Regranulaten.

Andreas Pechhacker, Technischer Leiter Starlinger "recycling technology": "Starlinger setzt seit mehreren Jahren Metall-Detektoren von S+S ein. Die Geräte sind sehr robust, flexibel im Einbau und funktionieren zuverlässig. Eine Amortisation stellt sich innerhalb kürzester Zeit ein, da die Messer des Agglomerators oder Einwellenzerkleinerers und nachfolgende Extruderschnecken geschützt werden. Teure Reparaturen sind somit passé. S+S Metall-Detektoren tragen ihren Teil dazu bei, dass wir unser Ziel der ökologischen und ökonomischen Effizienz und Nachhaltigkeit - vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt und wieder zurückgeführt zum Regranulat - erreichen."

Weitere News im plasticker