04.03.2010

www.plasticker.de

S+S: Spritzgießer installiert weltweit mehr als 1.000 Magnet-Separatoren

Bei einem weltweit führenden Hersteller von Spritzgussteilen misst man dem Thema Qualität in allen Bereichen große Bedeutung bei. Als im Fertigungsprozess Probleme auftraten, die von Metallverunreinigungen im Kunststoffgranulat verursacht wurden, war dies der Ausgangspunkt für die Installation von Magnetsystemen. S+S Separation and Sorting Technology stellte für eine Testphase zehn SAFEMAG Magnetsysteme zur Verfügung. Nach den Erfahrungen, die damit gemacht wurden, sind mittlerweile auf weltweit mehr als 1.000 Spritzgießmaschinen Magnetsysteme installiert.

Das von S+S entwickelte Magnetsystem kann direkt auf dem Materialeinzug von Spritzgießmaschinen, unterhalb der Dosiereinrichtung installiert werden. Als "Last Chance Controller" stellen diese Magnetsysteme nach S+S-Angaben sicher, dass die Metallseparation so spät wie möglich im Fertigungsprozess erfolgt. Ein wichtiger Vorteil sei, dass beim Einbau direkt auf der Verarbeitungsmaschine, nur ein Magnetsystem pro Maschine benötigt werde.

Der Spritzgießer forderte eine sehr flache Bauweise, da das Magnetsystem in bereits bestehende Anlagen integriert werden musste. Ein Umbau des Leitungsverlaufs oberhalb der Maschine wäre nur erschwert und mit großem Kostenaufwand möglich gewesen. Für den Einbau standen etwa 80 Millimeter Platz zur Verfügung.

S+S sei es gelungen, ein sehr leistungsstarkes und mit nur 60 Millimeter ein sehr flaches Magnetsystem zu konstruieren. Die kompakte und robuste Alublock-Bauweise des SAFEMAG machte es möglich, Förder-, Misch- und Dosiereinheiten direkt auf dem Rohrmagneten zu installieren.

Das Handling ist sehr einfach. Das Magnetsystem ist an der Vorderseite mit einem Schubfach ausgestattet. Um den Aluminiumblock mit den Magnetstäben zur Abreinigung herauszuziehen, müssen lediglich zwei Schnellspannverschlüsse geöffnet werden. Die Metallverunreinigungen können dann manuell von den Magnetstäben entfernet werden.

Nicht-magnetische Metalle aus Kunststoffgranulaten entfernen
Stephan Treml, Produktmanager S+S-Magnetsysteme, freut sich über den durchschlagenden Erfolg des SAFEMAG Magnetsystems: "Die SAFEMAGs liefern beste Abreinigungsergebnisse bei ferromagnetischen Verunreinigungen, schützen damit Anwender in der Kunststoffindustrie zuverlässig vor kostspieligen Stillstandszeiten und Reparaturen und erhöhen die Prozesskontinuität und Produktivität. Um auch nicht-magnetische Metalle aus Kunststoffgranulaten zu entfernen und so die Produktionssicherheit weiter zu steigern, wäre es eine Möglichkeit, zusätzlich induktive Metallseparatoren von S+S in die Anlagen zu integrieren."

Weitere Informationen: www.se-so-tec.com