10.03.2011

www.plasticker.de

S+S: VTC Gruppe aus München beteiligt sich mit 70 Prozent

Bei der S+S Separation and Sorting Technology GmbH in Schönberg haben sich rückwirkend zum 01. Januar 2011 die Eigentümerverhältnisse geändert. Im Rahmen anstehender Nachfolgeregelungen, und um die erfolgreiche Fortsetzung des Unternehmenswachstums sicherzustellen, beteiligt sich die VTC Gruppe aus München mit 70 Prozent an S+S, teilt das Unternehmen mit.

18 Jahre nach der Übernahme vom Hoesch-Krupp-Konzern, geben die bisherigen S+S Eigentümer Paul Dittrich, Franz Greipl, Helmuth Frisch und Karl Eibl die Mehrheit an die VTC Gruppe ab. Karl Eibl und Helmuth Frisch bleiben weiterhin als geschäftsführende Gesellschafter bei S+S aktiv und werden mit dem neuen Mehrheitsgesellschafter das Unternehmen weiter entwickeln. Bei der Entscheidung zur Übergabe der Geschäftsanteile war es den bisherigen Gesellschaftern sehr wichtig, die Eigenständigkeit des Unternehmens zu wahren und den Standort bzw. die Arbeitsplätze in Schönberg zu sichern. Mit mehr als 250 Mitarbeitern sieht sich S+S in der Region tief verwurzelt. Der Auswahlprozess zur neuen Unternehmensbeteiligung sei von diesem Aspekt maßgeblich beeinflusst gewesen.

Die S+S Separation and Sorting Technology GmbH gilt als ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von Detektions-, Separations- und Sortier-Systemen für die Anwendung in der Industrie und im Aufbereitungsprozess von Wertstoffen (Recycling). 1976 in Schönberg gegründet, ist S+S stetig gewachsen und hat in den letzten acht Jahren Tochtergesellschaften in Singapur, China, USA, Großbritannien und Frankreich aufgebaut. Nach wie vor werden aber alle Systeme und Geräte in Deutschland entwickelt, konstruiert und hergestellt. Annähernd 60 Prozent der Produkte werden weltweit exportiert. S+S erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von über 30 Mio. Euro.

Hinter der VTC Gruppe stehen vier private Gesellschafter, deren Ziel das profitable Wachstum der Gruppenunternehmen unter Beibehaltung deren wirtschaftlicher Unabhängigkeit ist. Die hohe Eigenkapitalausstattung ermöglicht es VTC den weiteren Angaben zufolge eigenständig zu agieren und langfristige Wachstumskonzepte zu verfolgen. In fünf Geschäftsfeldern wird mit 2.000 Mitarbeitern in den Bereichen Infrastrukturtechnik, Stromversorgung sowie Maschinen- und Gerätebau ein Gruppenumsatz von ca. 400 Mio. Euro erwirtschaftet.