23/12/2015

www.plasticker.de

Samaplast: Führungswechsel beim Schweizer Medizinprodukte-Spezialisten

Im Jahre 2016 stehen in der Geschäftsleitung der Samaplast AG aus St. Margrethen in der Schweiz Veränderungen an. Wie das Unternehmen mitteilt, wird Jürg Dierauer nach insgesamt 39 Jahren im Unternehmen die operative Leitung abgeben und in einem Teilpensum von 60 Prozent als Know-how-Träger bis zu seiner Pensionierung im 2017 weiterhin zur Verfügung stehen.

Jürg Dierauer trat am 1. März 1977 als Kaufmännischer Leiter in die Samaplast AG ein, zum 1. Dezember 1997 wurde ihm die Gesamtleitung als CEO übertragen. In dieser Zeit hat sich das Unternehmen kontinuierlich weiterentwickelt, beschäftigt heute rund 80 Mitarbeitende und erzielt einen Umsatz von 14 Millionen Franken.

Nachfolger als CEO wird ab 1. Januar 2016 Stefan Okle. Er ist im Jahr 1995 bei Samaplast eingetreten und seit dem Jahr 2001 CTO des Unternehmens. Stefan Okle blickt auf eine langjährige Praxis-Erfahrung in der Kunststoffverarbeitung, ist Mitglied in diversen Fachgremien und hat ein Abschluss in HF-Kunststoff. Ausserdem hat er eine wirtschaftliche Ausbildung als Executive MBA mit Schwerpunkt Businessplanning und Generalmanagement. Unterstützt wird er in der Geschäftsleitung durch Thomas Mösli, der als Chief Technical Officer (CTO) die Technische Leitung übernimmt, sowie Boris Scheffknecht, der als Chief Process Officer (CPO) die Verantwortung für Qualität, Planung und Einhaltung von abteilungsübergreifenden Geschäftsprozessen tragen wird.

Über die Samaplast AG
Seit über 50 Jahren stellt die Samaplast AG sterile endverpackte Medizinprodukte für internationale Kunden unter Reinraumbedingungen im Kunststoffspritzguss-Verfahren her. Das Produktprogramm reicht von Langzeitimplantaten über Dentalteile bis zu Katheteranschlüssen. Für den weltweiten globalen Vertrieb der Produkte ist das Unternehmen nebst Zertifizierung nach ISO 13485 bei der FDA, ANVISA, JPAL zertifiziert bzw. registriert. Samaplast verarbeitet Thermoplaste wie PEEK, PSU, PEI, PPS, TPE, PC, POM und Polylactide zu Kunststoffteilen. Zur Spritzgiess-Fertigung ergänzen validierte Prozesse wie Endspülung mit HPW Wasser, Laserbeschriften, Ultraschallschweissen, Tempern, Kleben, Endverpacken und Sterilisation mit Gamma oder ETO das Leistungsangebot.

Weitere News im plasticker