14/02/2012

www.plasticker.de

Schneegans-Silicon: 25 Jahre Silikon-Spritzguss - Seit 5 Jahren auch als 2K-Anwendung

Die Schneegans Silicon GmbH aus dem oberösterreichischen Losenstein stellt pro Jahr rund 300 Tonnen Festsilikon-Kautschuk-Formteile her. Dieser Produktionsschwerpunkt wurde innerhalb der letzten 5 Jahre durch einen stark wachsenden Anteil von Mehrkomponenten-Spritzgussteilen, mit Silikon-Kunststoff als zweiter Komponente ergänzt. Dieser Geschäftsbereich wird nun durch einen Werksneubau ausgebaut.

Heißvernetzende Silikonkunststoffe, ob als Einkomponenten-Kautschuk oder auf der Basis von 2-Komponenten-Flüssig-Silikon, eignen sich durch ihre besondere Eigenschaftskombination, wie die hohe Elastizität und Schlagzähigkeit über einen weiten Temperaturbereich zur Herstellung von Formteilen für das Umfeld von Automobilmotoren. Wenn zusätzlich eine hohe Beständigkeit gegenüber Ölen und Treibstoffen gefordert ist, kommen Fluor-Silikon-Kautschuke zum Einsatz. Die österreichische Schneegans Silicon GmbH verarbeitet seit rund 25 Jahren Silikonkautschuke im Spritzgießverfahren zu Zündkerzen-Steckergehäusen, Steckerisolationen und Zwischenringen. 15 Spritzgießmaschinen und eine verarbeitete Materialmenge von rund 300 Tonnen machen Schneegans nach eigenen Angaben zum größten Festsilikon-Verarbeiter Österreichs.

Das Wissen um das Problemlösungspotenzial der Silikon-Elastomere war die Grundlage für den nächsten Schritt, nämlich die Verarbeitung von Flüssig-Silikon als zweiter Komponente im 2K-Spritzguss. Der Ausgangspunkt war das Know-how der deutschen Schwesterfirma Schneegans GmbH in Emmerich, Nordrhein-Westfalen, bei der Herstellung vom 2-Komponenten-Teilen aus technischen Kunststoffen und vernetzenden Gummi-Compounds. Getragen wurde diese Entwicklung von den hauseigenen Möglichkeiten zur Entwicklung und Herstellung von geeigneten, schnell vulkanisierenden Gummimischungen. Das dabei erarbeitete Know-how umfasst über die Entwicklung der "schnellen" Gummimischung hinaus, vor allem die Kombination eines Thermoplast-Verarbeitungsprozesses mit einem Gummi-Verarbeitungsprozess in einem Drehplatten-Spritzgießwerkzeug oder alternativ in Form von feststehenden Werkzeugen mit der Teileumsetzung mittels Handling-Roboter, sowie das Wissen um die technische Auslegung und Konstruktion, sowie der werkstoffgerechten Verankerung der beiden Werkstoffe aufeinander. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Montageanwendungen durch das sequenzielle Spritzgießen zweier oder mehrerer Komponenten, vor allem bei der Montage von Dichtungen auf oder in Gehäusen bzw. Gehäusedeckeln. In analoger Weise können Dichtungsprofile aus HTV (=heißvernetzendem) 2-Komponeten-Silikon nacharbeitsfrei durch Spritzgießen mit Thermoplastteilen montiert werden.

20 Jahre Erfahrung im Mehrkomponenten-Spritzguss
Flüssig-Silikon stellt auf Grund seiner Dünnflüssigkeit im Verarbeitungszustand besondere Anforderungen an die Abdichtung der Formkavitäten. Dies stellt besondere Anforderungen an die Werkzeugauslegung, insbesondere die Beherrschung des Nebeneinanders eines im Mittel- bis Niedertemperaturbereich betriebenen Thermoplast-Spritzgießwerkzeugs und eines "heißen", auf dem Reaktionstemperaturniveau betriebenen Werkzeugs für die Silikon-Komponente. Schneegans verweist hier auf seine langjährige Erfahrung im Mehrkomponenten-Spritzguss.

Seit rund 5 Jahren bietet das Unternehmen nun bereits Serienteile mit LSR als zweiter Komponente an. Die Bandbreite dieser Formteile ist groß und reicht von Kleinteilen, wie zweiteiligen Dichtplatten und -scheiben zur Karosserieabdichtung bis zu Gehäusen für Elektro- und Elektronikkomponenten oder Vakuumspeichern im Motorumfeld von Automobilen. In allen Fällen werden damit aufwändig zu montierende Einzelteile abgelöst und gleichzeitig die Leistungsdaten der entsprechenden Baugruppe verbessert. Auf die Frage, wie es zu diesen Projekten gekommen ist, erläutert Rudolf Gattringer, in der Schneegans-Gruppe verantwortlich für Entwicklung und Produktion: "Unsere langjährigen Verbindungen zu den Entwicklungsabteilungen der Automobilhersteller bzw. deren Systemlieferanten bringen es mit sich, dass wir sehr frühzeitig in Entwicklungsprojekte miteinbezogen werden. Dabei können wir unser spezifisches Werkstoff- und Anwendungs-Know-how einbringen. In der Diskussion entstehen Substitutionslösungen, die wir dann umsetzen. Wir können bei der Teileintegration sehr weit gehen und dabei auf eine Reihe von Referenzen verweisen. Bei unseren Projekten sind wir nicht auf die Spritzgießmontage von nur zwei Kunststoffteilen beschränkt, auch Kombinationen aus Mehr-K-Teilen und Metallteilen sind durchaus üblich und wurden von uns schon realisiert."

Kapazitäten werden ausgebaut
Aktuell kommt die erste Generation der Silikon/Thermoplast-Kombinationsbauteile langsam an das Ende ihres Produktlebenszyklus. Wie bei einem Generationswechsel üblich, liegt dabei die Latte des technischen Anspruchs wieder ein Stück höher. Dem entsprechend baut Schneegans seine Entwicklungs- und Produktionskapazitäten durch einen Werksneubau an seinem österreichischen Produktionsstandort in Losenstein weiter aus (siehe auch plasticker-News vom 16.8.2011). Ein Großteil dieser Kapazitäten, die ab Sommer 2012 verfügbar sein sollen, soll in die Angebotserweiterung beim Mehr-Komponenten-Spritzguss gehen.