25.03.2014

Philipps-Universität Marburg

Schneller pulsen

Eine neuartige Technik aus Marburg bringt Halbleiterlaser dazu, Lichtpulse schneller und effizienter auszusenden als bisher möglich. Physiker um Dr. Arash Rahimi-Iman von der Philipps-Universität berichten über ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts „Electronics Letters“, die am 27. März 2014 erscheint.

„Wir haben einen Halbleiter-Scheibenlaser zum Pulsen gebracht“, erklärt erfreut Mitverfasser Rahimi-Iman, der die Lasergruppe im Fachgebiet Experimentelle Halbleiterphysik der Philipps-Universität leitet. Laser mit hoher Pulsrate benötigt man zum Beispiel in der Telekommunikation, bei der ultraschnellen Spektroskopie und für die Multiphotonenmikroskopie.

Das Autorenteam arbeitet an der Verbesserung des Laserprozesses, bei dem ein Halbleitermaterial optisch dazu angeregt wird, Licht auszusenden. Um hierbei kurze Lichtpulse in schneller Folge zu erzielen, müssen die Schwingungen des Lasers synchronisiert werden – die Fachleute sprechen hierbei von Modenkopplung. Dafür musste man bislang ein zusätzliches Element im Laseraufbau verwenden, den sättigbaren Absorber.

„Unsere Methode kommt ohne sättigbaren Absorber aus“, erklären die Autoren. Zudem haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass der Laser Pulse im noch schnelleren Takt aussenden kann; “das wird für einige Anwendungen vorteilhaft sein“.

Originalveröffentlichung: Mahmoud Gaafar & al.: Harmonic self-mode-locking of an optically pumped semiconductor disc laser, Electronics Letters 7/2014

Quelle: