Science Campus

Der Science Campus präsentiert Leitthemen für die Kunststoff- und Kautschukindustrie

Der Science Campus ermöglicht Ausstellern und Besuchern der K 2016, sich einen konzentrierten Überblick über wissenschaftliche Aktivitäten und Ergebnisse im Kunststoff- und Kautschuksektor zu verschaffen und Erfahrungen zwischen Unternehmen und Hochschulen auszutauschen. Im Vergleich zu seiner Premiere im Jahre 2013 präsentiert sich der Science Campus mit vergrößerter Fläche und einer gestiegenen Zahl teilnehmender Hochschulen, Institute und Förderorganisationen. Im Zentrum des Science Campus werden zudem vier Leitthemen dargestellt, die die Marktentwicklung der Branche in den nächsten Jahren nachhaltig bestimmen werden.

Leitthemen 2016

  • Ressourceneffizienz
  • Digitalisierung der Wertschöpfungskette / Industrie 4.0
  • Neue Werkstoffe
  • Leichtbau




Wissenschaftler des Innovationskreises der K 2016 bzw. Teams aus ihren Instituten werden die Leitthemen aufbereiten. Sie werden sich über den Science Campus hinaus auch in den Exponaten der Aussteller sowie in der Sonderschau „Plastics shape the future“ und im Innovation Compass widerspiegeln.

Teilnehmer im Science Campus

Forschung und Wirtschaft im Dialog

Folgende Teilnehmer werden im Science Campus in Halle 7.0 des Düsseldorfer Messegeländes vertreten sein:

  • Hochschule Darmstadt, Institut für Kunststofftechnik Darmstadt (ikd),
  • Johannes Kepler University Linz (Austria), International Polymer Program
  • Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
  • Technische Universität Chemnitz, Exzellenzcluster MERGE, Institut für Strukturleichtbau
  • Technische Universität Dresden, Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK)
  • Universität Stuttgart, Institut für Kunststofftechnik (IKT)
  • Insgesamt zehn Institute bzw. Lehrstühle der Makromolekularen und Technischen Chemie
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung mit insgesamt acht Instituten
  • Kunststoff-Institut (Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH – KIMW)
  • BKV GmbH
  • EnCO2re – ein Europäisches Innovationsprogramm zur Nutzung von CO2 von Climate-KIC
  • Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
  • Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh)
  • Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI)
  • Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik e.V. (WAK)
  • Johannes Gutenberg-Universität / Institut für organische Chemie
  • Institut für Polymerchemie / Universität Stuttgart
  • Max-Planck-Institut für Polymerforschung  
  • DWI - Leibniz Institut für Interaktive
  • Friedrich Schiller Universität Jena / Institut für Organische und Makromolekulare Chemie
  • Karlsruher Institut für Technologie KIT
  • Max-Planck-Institut für Kolloid und Grenzflächenforschung e. V.
  • TU München, WACKER-Lehrstuhl Markromolekulare Chemie
  • Universität HamburgInstitut für Technische und Makromolekulare Chemie
  • Universität Bayreuth / Nakromolekulare Chemie I
  • Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH / TU Dresden AG