26.10.2015

www.plasticker.de

Sepro: Roboterhersteller erwartet weiteres Rekordjahr - Kooperationen als Schlüssel zum Erfolg

Wie der französische Roboterhersteller Sepro, mit Hauptsitz im westfranzösischen La Roche sur Yon, im Rahmen der Fakuma 2015 vor der Presse erörterte, erwartet das Unternehmen für das Jahr 2015 zum dritten Mal in Folge Rekordverkaufszahlen. Die einzige Frage bis dahin sei zum jetzigen Zeitpunkt, wie hoch der Zuwachs in diesem Jahr ausfallen wird. Die Umsätze hatten bis Mitte Oktober bereits jene des gesamten Jahres 2014 übertroffen. Damals lagen diese bei 79,2 Millionen Euro. [6;r]Sepro nimmt an, dass dieser Umsatz 2015 um mindestens 13 Prozent gesteigert wird, was bedeutet, dass die Jahreseinnahmen die 90 Millionen Euro-Marke auf jeden Fall knacken werden. Das Unternehmen ist in La Roche sur Yon beheimatet, einer Stadt mit rund 50.000 Einwohnern, die etwa 70 Kilometer südlich von Nantes nahe der Atlantikküste liegt.

Jean-Michel Renaudeau, Geschäftsführer der Sepro Gruppe, führt das erneute Wachstum von Sepro in erster Linie auf die nachhaltige Strategie der Kooperationen zurück. "Heute gehört Sepro zu den Top-Drei-Herstellern von Robot-Systemen für die Kunststoff verarbeitende Industrie weltweit. Manche Menschen werden sich fragen, wie ein relativ kleines, unabhängiges französisches Unternehmen wie unseres ein solches Resultat erreichen kann. Die Antwort lautet: Wir haben unsere eigenen Fähigkeiten mit denen unserer Partner, die den Markt der Roboter-Automation ebenfalls verändern wollen, multipliziert. Wir sind offen für die Zusammenarbeit sowohl mit Herstellern von Spritzgießmaschinen als auch mit weiteren Automationsanbietern und Forschungseinrichtungen. Daher konnten wir diesen großen Erfolg auch in einer relativ kurzen Zeitspanne erreichen."


Seit der tiefen Weltwirtschaftskrise von 2009 hat sich der Umsatz von Sepro den weiteren Angaben zufolge um beinahe 250 Prozent erhöht. Dieser bemerkenswerte Erfolg sei das Resultat einer strategischen Marschrichtung, die einerseits Forschung und Entwicklung, andererseits geschäftliche und technologische Partnerschaften vorabtreibe: Jedes Produkt im Portfolio von Sepro wurde während der vergangenen sieben Jahre entwickelt oder überarbeitet. Das Unternehmen hat seine Tätigkeit in den Vereinigten Staaten und Deutschland, den beiden wichtigsten Märkten außerhalb Frankreichs, überproportional ausgebaut. In Brasilien und China, wichtigen Zukunftsregionen, konnte Sepro die Basis für eine erfolgreiche weitere Geschäftstätigkeit legen. Eine neue Tochtergesellschaft soll 2016 in Kanada eröffnet werden.

Strategische Technologiepartnerschaft mit Stäubli
Als ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Kooperation mit den Sepro-Technologiepartnern ist für Renaudeau die Arbeit mit Stäubli Robotics. Aus dieser Kooperation entstand etwa eine Zwei-Achs-Servo-Drehhandachse, die in Kombination mit der hoch präzisen Drei-Achs-Portal-Roboterreihe von Sepro einen 5-Achs-Roboter entstehen lässt, mit dem ein hochflexibles Arbeiten möglich wird. Auch die Kombination aus der Sepro-eigenen Visual 3 Steuerung und einem Stäubli Sechs-Achs-Knickarm-Roboter gehört zu den Entwicklungen aus dieser Zusammenarbeit. Auf diese Weise können die Sepro-Kunden die ihnen bekannte Programmierung nach Koordinaten aus dem Bereich Portal-Roboter einfach auf die Gelenkarm-Robotik übertragen.

Darüber hinaus unterhält Sepro auch Partnerschaften mit sieben Spritzgießmaschinenherstellern. Das erlaubt den Partnern, ihren Kunden ein komplettes Automationspaket aus Maschine und Roboter anzubieten. Zu den Partnern zählen u.a. Sumitomo (SHi) Demag, Haitian, Billion, Stork und Romi. Einige von diesen Übereinkünften ermöglichen den Herstellern, Sepro-Roboter unter ihrem eigenen Markennamen anzubieten und die Roboter-Steuerungen auch in die Maschinensteuerung zu integrieren. Auf der anderen Seite werden Sepro-Roboter und -Steuerungen auch als Teil der Gesamtausstattung in das Automationsangebot integriert. Aktuell macht der Anteil dieser OEM-Pakete mehr als 15 Prozent der gesamten Sepro-Verkäufe aus.

Internationale F&E-Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen
Sepro arbeitet auch mit namhaften Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in aller Welt zusammen. Darunter befindet sich auch das Robotics Institute der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, Pennsylvania. Das im Jahr 1979 gegründete Institut gilt als das erste dieser Art an einer Universität in den USA. Es führte grundlegende wie weiterführende Forschungen durch und verband so praktische und theoretische Wege zu einer Wissenschaft über die Robotik. Zusammen mit Sepro wurden wissenschaftliche Strategien zur Interaktion zwischen Mensch, Computern und Roboter entwickelt, die bei der Umsetzung von Visionen zur nächsten Generation gemeinsamer Steuerungen für Spritzgießmaschinen und Roboter helfen können.

Jean-Michel Renaudeau: "Wir müssen die Spritzgießer nicht mehr davon überzeugen, dass unsere Roboter ihre Anforderungen erfüllen, gerade weil wir mit den namhaftesten Maschinenherstellern zusammenarbeiten. Stattdessen sprechen wir mit ihnen. Wir erfahren, was sie benötigen und zeigen ihnen dann die Alternativen, die sie mit den Produkten von Sepro haben. Sie haben also die Wahl. Im Grunde sogar, wie es auch unser Firmenslogan beschreibt, die freie Auswahl aus einer der breitesten Paletten von Roboter-Größen und -Auslegungen. Dieses Programm machen wir unseren Kunden entweder als Einzellösung oder als komplettes Automationspaket überall auf der Welt in gleicher Qualität zugänglich. Wir geben unseren Teileherstellern einfach mehr Möglichkeiten. Das ist der wahre Vorteil unserer Partnerschaften. Ich bin davon überzeugt, dass dies auch die Grundlage für unser dynamisches Wachstum in den letzten Jahren war.”

Die Sepro Group sieht sich als ein führender Konstrukteur und Hersteller von Mehrachs-Portalrobotern für Spritzgießmaschinen weltweit. Das Unternehmen realisierte sein erstes CNC-Handling bereits im Jahr 1981. Heute zählt sich Sepro zu den international größten unabhängigen Lieferanten von Portalrobotern. Die weltweite Kundschaft des Unternehmens wird von eigenen Tochterfirmen in Deutschland, Spanien, Benelux, Großbritannien, den USA, Mexiko, Brasilien und China betreut. Direkte Vertriebs- und Servicestationen sowie freie Handels- und Dienstleistungsvertretungen dehnen das Sepro-Netzwerk auf über 40 weitere Länder aus. Aktuell sind nach Angaben des Unternehmens über 30.000 Spritzgießmaschinen weltweit mit Handlingsystemen von Sepro ausgerüstet.

Weitere News im plasticker