05/03/2012

KI - Branchen-Ticker im KunststoffWeb

Shell: FM für zahlreiche Cracker- und Folgeprodukte aus Moerdijk

Am 1. März 2012 meldete Shell Chemicals (London / UK; www.shellchemicals.com) Force Majeure für den Cracker im niederländischen Moerdijk. Die Anlage mit Kapazitäten für 900.000 jato Ethylen und 500.000 jato Propylen läuft nach Auftreten eines Problem im Kühlkreislauf mit reduziertem Ausstoß, der aber nicht genau beziffert wurde.

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers sind vornehmlich die direkten Produkte Ethylen, Propylen, Acetylen und Isopren betroffen. Hinzu kommen mehrere Folgeanlagen für Ethylenoxid, Propylenoxid und Styrol - teils von Shell, teils auch von Abnehmern außerhalb des Konzerns. Man analysiere derzeit die Situation, erklärte der Sprecher auf KI-Anfrage. Erste Ergebnisse werden für Mitte März erwartet, dann wird Shell vermutlich etwas zur Dauer des Ausfalls sagen können.

Weitere Nachrichten im KunststoffWeb...