22.09.2010

Universität Duisburg-Essen

Sicherheit und Nanomaterialien

Wie sicher sind Nanomaterialien? Ob und inwieweit die millionstel Millimeter winzigen Partikel gefährlich werden können, wird in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Was wirklich dahinter steckt, soll jetzt das neue wissenschaftliche Projekt NanoGEM „Nanostrukturierte Materialien-Gesundheit, Exposition und Materialeigenschaften“ klären helfen. Das Forschungsprojekt wird in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 6,4 Mio. Euro vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert.

Zentrale Fragen sind hier unter anderem: Werden Nanopartikel vom Körper aufgenommen? Und wenn ja, wie werden sie im Körper verteilt abhängig von ihrer Größe, Struktur und ihren Oberflächeneigenschaften?

Das Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist Konsortialführer des Projekts, an dem – neben Industrie- und Behördenvertretern – insgesamt 19 universitäre und private Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Unter der Leitung von Dr. Thomas Kuhlbusch werden sich die Projektmitarbeiter am 29. und 30. September erstmals in Duisburg-Rheinhausen treffen.

Source: