25/01/2016

www.plasticker.de

Simba Dickie: Spielwarenhersteller mit Umsatzzuwächsen in Europa - Positive Entwicklung bei Simba Toys, Dickie Toys und Smoby Toys

Kurz vor Eröffnung der 67. Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg gibt die Simba Dickie Group ihre Umsatzzahlen bekannt. Geschäftsführer und CFO Manfred Duschl fasst die Entwicklung zusammen: " Die Simba Dickie Group konnte 2015 den konsolidierten Gesamtumsatz von 602,0 Mio. Euro im Vorjahr auf 616,0 Mio. Euro um ca. 2,3% steigern. Aufgrund der weiterhin vorhandenen Krisensituationen in vielen Teilen der Welt und der Währungsturbulenzen in Schwellenländern ist diese Entwicklung als sehr erfreulich einzustufen. Noch erfreulicher ist, dass man innerhalb der Simba Dickie Group gerade in Europa mit den Umsätzen wieder zulegen und dadurch unvermeidbare Umsatzrückgänge in außereuropäischen Krisenländern mehr als ausgleichen konnte."

Neben den Umsatzsteigerungen in Europa sind wichtige Umsatzzuwächse und maßgebliche Beiträge zum Erfolg durch die Kerngesellschaften der Simba Dickie Group mit der Simba Gruppe, der Dickie Gruppe und der Smoby Gruppe erzielt worden.

So konnte die Simba Gruppe einschließlich der Gesellschaften BIG und Noris-Spiele im Jahr 2015 den konsolidierten Gesamtumsatz von 137,0 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 143,0 Mio. Euro erhöhen.

Die Dickie Gruppe einschließlich der Gesellschaft Dickie-Tamiya erzielte im Jahr 2015 einen konsolidierten Gesamtumsatz in Höhe von 98,0 Mio. Euro. Im Vorjahr waren es 93,0 Mio. Euro.

"Die höchsten Umsatzzuwächse verzeichnete die Smoby Gruppe. Der konsolidierte Gesamtumsatz der Smoby Gruppe stieg von 124,0 Mio. Euro im Vorjahr auf 140,0 Mio. Euro um erfreuliche 13%. Verantwortlich für diese positive Entwicklung bei den Stammgesellschaften der Gruppe waren gezielte Investitionen in Neuentwicklungen und deren konsequente Umsetzung auf den verschiedenen Märkten sowie ein verstärktes Engagement im Bereich Lizenzen", so Manfred Duschl.

Aufgrund der andauernden politischen und wirtschaftlichen Krisen auf der Welt und der währungspolitischen Schieflagen in vielen Schwellenländern konnte das Umsatzniveau bei den ausländischen Tochtergesellschaften der Gruppe aus dem Jahr 2014 mit 248,0 Mio. Euro im Jahr 2015 nicht gehalten werden. Der konsolidierte Gesamtumsatz der ausländischen Tochtergesellschaften der Simba Dickie Group ging im Jahr 2015 um 5,2% auf 235,0 Mio. Euro zurück. Hauptverantwortlich dafür waren die Entwicklungen in Russland und in der Ukraine.

Internationale Umsatzanteile
Der internationale Anteil der Simba Dickie Group für 2015 bleibt mit ca. 75% unverändert zum Vorjahr. Die Hauptexportnationen der Gruppe waren 2015 die Länder Frankreich, Spanien und Italien.

Durch die politischen und währungspolitischen Gegebenheiten will die Simba Dickie Group den eingeschlagenen Weg der Konsolidierung im Jahr 2016 konsequent fortsetzen. Unter diesem Blickwinkel plant die Firmengruppe im Jahr 2016 den konsolidierten Gesamtumsatz von 616,0 Mio. Euro auf 630,0 Mio. Euro - wie auch 2015 - um ca. 2,3% zu erhöhen.

Mitarbeiter
Weltweit beschäftigte die Simba Dickie Group Ende 2015 etwa 2.900 Mitarbeiter. Im Vorjahr waren es 3.050 Mitarbeiter. Der Rückgang zum Vorjahr liegt laut Unternehmen ausschließlich darin begründet, dass die Kapazitäten bei den ausländischen Tochtergesellschaften der Gruppe mit Umsatzrückgängen, insbesondere in den Ländern Russland und Ukraine, an die Gegebenheiten und aktuellen Entwicklungen angepasst wurden.

Ende 2015 beschäftigte die Simba Dickie Group in Deutschland 662 Mitarbeiter (Vorjahr 650 Mitarbeiter) und in den Hong Kong Gesellschaften 181 Mitarbeiter (Vorjahr 189 Mitarbeiter). Die restlichen 2.057 Mitarbeiter (Vorjahr 2.211 Mitarbeiter) sind für die Simba Dickie Group im Ausland tätig. Die Smoby Gruppe beschäftigte Ende 2015 davon weltweit insgesamt 485 Mitarbeiter.

Ertrags-/Finanzsituation
Da man innerhalb der Simba Dickie Group bereits 2014 die Kapazitäten sehr kurzfristig an die tatsächlichen Umsatzgrößenordnungen angepasst hat und zudem durch gezielte Maßnahmen im Jahr 2015 die negativen Auswirkungen aus den Kursentwicklungen vermindern konnte, haben sich die Erträge der Gruppe 2015 analog den Umsätzen durchwegs positiv und zufriedenstellend entwickelt.

Die allgemeine Ertrags- und Finanzsituation der Gruppe ist den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr unverändert geblieben. Sie gilt als gut, solide und äußerst stabil.

Investitionen und Veränderungen 2015
Die Simba Dickie Group hat im Jahr 2015 ca. 20,0 Mio. Euro investiert. Schwerpunkte lagen dabei auf Maßnahmen zur Konsolidierung der Simba Dickie Group, auf Investitionen in neue Maschinen und maschinelle Einrichtungen in allen eigenen Produktionsbetrieben der Gruppe sowie auf Investitionen in neue Werkzeuge.

In den eigenen Produktionsstätten, insbesondere bei Smoby Toys, BIG und Pico, aber auch in den Holzverarbeitungsbetrieben galt bei den Investitionen 2015 das Hauptaugenmerk der Automatisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen bis hin zum Einsatz von Robotern. Die Investitionssumme in diesem Bereich belief sich alleine auf 14,0 Mio. Euro.

Weitere nennenswerte Investitionen und Maßnahmen waren im Einzelnen:

Die SAP-Anbindung der Gesellschaften Simba Toys Hong Kong und Dickie Toys Hong Kong. Aufgrund der Komplexität der Abläufe nahm die Umsetzung dieser Maßnahme das gesamte Jahr 2015 in Anspruch. Die Fertigstellung dieses Projekts ist für den 1. März 2016 geplant.

Die Übernahme von 30% der Anteile an der Simba Dickie (Switzerland) AG vom bisherigen Mitgesellschafter, der Max Bersinger Holding AG, im August 2015. Die Tochtergesellschaft in der Schweiz wird ab diesem Zeitpunkt als 100%ige Tochtergesellschaft der Simba Toys GmbH & Co. KG fortgeführt.

Die Verschmelzung der französischen Tochtergesellschaft Simba Toys France Srl. in die Gesellschaft Smoby Toys SAS in Lavans. Der Vertrieb auf FOB Basis über die Schwestergesellschaften der Simba Dickie Group in Hong Kong wird mit den Produkten von Simba Toys und Dickie Toys jetzt ebenfalls über die Tochtergesellschaft Smoby Toys SAS in Frankreich abgewickelt.

Die Übernahme von 35% der Anteile an der rumänischen Gesellschaft Simba Toys Romania S.R.L. vom rumänischen Mitgesellschafter durch die Gesellschaft Simba Toys GmbH & Co. KG im April 2015. Die Tochtergesellschaft in Rumänien wird ab diesem Zeitpunkt ebenfalls als 100%ige Tochtergesellschaft der Simba Toys GmbH & Co. KG erfolgreich fortgeführt.

Die Zusammenlegung der Standorte der spanischen Gesellschaften Simba Toys in Madrid und Smoby Toys in Valencia an einen gemeinsamen Standort in Valencia. In einem ersten Schritt wurde 2015 die Logistik zusammengefasst. Im Jahr 2016 soll die Zusammenlegung der Administrationen beider Gesellschaften und im Anschluss die Verschmelzung zu einer Gesellschaft folgen.
Geplante Investitionen und Maßnahmen 2016
Der Fokus für Investitionen im Jahr 2016 liegt einerseits auf einer weiteren Modernisierung und Erweiterung des Maschinenparks, der Montageeinrichtungen und der Logistik in allen Produktionsbetrieben der Simba Dickie Group sowie andererseits auf Investitionen für Werkzeuge und Neuentwicklungen. Bei einem Eigenproduktionsanteil von mittlerweile über 50% wird dieser Bereich zunehmend bedeutender.

Ein weiterer Schwerpunkt der Investitionsmaßnahmen für 2016 liegt in einer Fortsetzung der Konsolidierungsmaßnahmen der Gruppe. Die Tochtergesellschaften in den osteuropäischen Märkten sowie diejenigen in den Schwellenländern mit Währungsproblemen sollen weiter stabilisiert werden.

67. Internationale Spielwarenmesse Nürnberg
Das Spielwarensortiment der Simba Dickie Group umfasst mehr als 4.000 Artikel. Die Unternehmensgruppe begrüßt die Fachbesucher der 67. Internationalen Spielwarenmesse 2016 in Nürnberg mit zahlreichen Neuheiten.

Über Simba Dickie
Die weltweit tätige Simba Dickie Group wurde am 1. Mai 1982 von Fritz Sieber und seinem Sohn Michael gegründet und gehört heute nach eigenen Angaben zu den Top Five im Spielwarenmarkt. Im Jahr 2015 erzielte die Firmengruppe mit 2.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 616 Millionen Euro.

Weitere Informationen: www.simba-dickie-group.de

Spielwarenmesse, 27.01.-01.02.2016, Nürnberg

Weitere News im plasticker