28/04/2011

www.plasticker.de

Simcon: Cadmould 3D-F Version 5.0 verbessert die Simulationstechnik

Im März hat die Simcon kunststofftechnische Software GmbH, Würselen ein umfassendes Update von Cadmould® 3D-F auf den Markt gebracht, die aus Sicht des Unternehmens mit einigen Highlight aufwartet:

Die verlässliche Schwindungs- und Verzugsberechnung ist gerade bei immer komplexer werdenden Kunststoffteilen im Spritzgießverfahren entscheidend. Das Würselener Softwareunternehmen Simcon hat dazu einen neuen pvT-Ansatz, den sogen. Renner-Ansatz, entwickelt. Er soll den Vorteil bieten, dass Blends, die unterschiedliche Steigungen im Feststoffbereich haben, sehr genau beschrieben werden können. Außerdem würden Unstetigkeiten zwischen Feststoff und Schmelze vermieden. Ab dem Modul RAPID ist in Version 5.0 eine 3D-Darstellung der Fließfront im Inneren des Werkzeugs möglich, d.h. der Anwender sieht in Animation und Bildern durch die transparente, noch nicht gefüllte Kavität auf die Fließfront. Ein weiteres Highlight ist die Möglichkeit, in echter 3D-Stereoprojektion durch das Bauteil zu "fliegen". Komplexe Kunststoffteile, Verteiler und Temperiersysteme werden durch die realistische Abbildung leichter verständlich.

Auch das Modul COOL enthält zwei Neuerungen: die automatische Generierung von Kühlkanälen aus STL-Dateien und die Berechenbarkeit des Druckbedarfs im Kühlsystem. Die erstgenannte Entwicklung sei besonders für die Simulation von komplexen Kühlkanalgeometrien bei konturnaher Kühlung interessant, da der bisher notwendige interaktive Modellierungsaufwand entfalle. Bei komplexen Kühlsystemen mit geringen Kühlkanaldurchmessern kommt es schnell zu hohem Druckverlust im Kühlsystem. Bei der Simulation mit Cadmould® 3D-F wird dieser Druckverlust berechnet und als Ergebnis auf den Kühlkanälen dargestellt. Damit soll der Anwender leicht einschätzen können, ob die simulierte Kühlung mit den vorhandenen Kühlaggregaten machbar ist oder nicht.