26.04.2012

www.plasticker.de

Simona: Umsatz und Ergebnis 2011 deutlich gesteigert - Erstes Quartal 2012 leicht unter Plan

Der Simona Konzern hat im Geschäftsjahr 2011 den Umsatz deutlich gesteigert und ein gutes Ergebnis erzielt, teilt das Unternehmen mit. Die Umsatzerlöse liegen demnach mit 308,5 Mio. Euro 15,4 Prozent über dem Vorjahr. Damit sei nach nur zwei Jahren das Vorkrisenniveau bereits wieder übertroffen worden. Sehr zufrieden ist der Hersteller von Halbzeugen, Rohren, Form- und Fertigteilen aus Kunststoff mit der Ergebnisentwicklung. Das EBIT konnte auf 19,8 Mio. Euro verdoppelt werden, die EBIT-Marge liegt mit 6,4 Prozent über Plan. Für 2012 strebt der Simona Konzern in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld wieder einen Umsatz von über 300 Mio. Euro und eine EBIT-Marge von über 5 Prozent an.

Im ersten Halbjahr 2011 konnte Simona von guten konjunkturellen Rahmenbedingungen und einer nach wie vor dynamischen Investitionstätigkeit der wichtigen Kundengruppen Chemische Industrie, Maschinenbau und Solarindustrie profitierten. Im zweiten Halbjahr sei die Wachstumsdynamik deutlich geringer gewesen, ausgelöst durch die Staatsfinanzenkrise in Europa. "Insgesamt ist uns ein sehr gutes Jahr gelungen", so Wolfgang Moyses, Vorsitzender des Vorstandes der Simona AG, "wir sind deutlich stärker als die deutsche Wirtschaft aber auch stärker als die Kunststoff verarbeitende Industrie gewachsen. Unsere globale Strategie mit einem Fokus auf sicherheits- und umweltrelevante Kunststoffanwendungen hat sich ausgezahlt."

In Deutschland sind die Umsatzerlöse vor allem aufgrund guter Geschäfte mit der exportorientierten chemischen Industrie um 15,5 Prozent auf 104,6 Mio. Euro (2010: 90,6 Mio. Euro) gestiegen. Getrieben von einem überdurchschnittlichen Wachstum in Osteuropa haben sich die Umsatzerlöse in der Region "Europa und Afrika" um 14,5 Prozent auf 152,0 Mio. Euro (2010: 132,7 Mio. Euro) erhöht. In der Region "Asien, Amerika & Australien" konnten vor allem in Asien und in Lateinamerika deutliche Zuwächse erzielt werden. Insgesamt sind die Umsatzerlöse in dieser Region um 16,6 Prozent auf 51,9 Mio. Euro (2010: 44,5 Mio. Euro) gestiegen. "Wir streben in Wachstumsmärkten eine signifikante Marktposition an. Das ist uns in Osteuropa auch mit der Gründung einer russischen Tochtergesellschaft wie auch in Lateinamerika mit dem Aufbau eines Händlernetzes 2011 sehr gut gelungen", so Wolfgang Moyses.

Erstes Quartal leicht unter Plan - zufriedenstellende Ertragslage
Der Simona Konzern hat im ersten Quartal 2012 die seit dem vierten Quartal 2011 nachlassende Weltkonjunktur gespürt. Es wurden Umsatzerlöse von 72,7 Mio. Eur erzielt und damit 5,5 Prozent weniger als im sehr guten ersten Quartal 2011. Im Vorquartalsvergleich (1. Q. 2012 zu 4. Q. 2011) konnte jedoch wieder ein Wachstum erzielt werden. Die Umsatzerlöse liegen 8,0 Prozent über dem vierten Quartal 2011, teilt das Unternehmen weiter mit.

Das Grundvertrauen der verarbeitenden Industrie habe demnach weltweit abgenommen. Die für das Geschäft von Simona sehr wichtige Investitionstätigkeit und der Export der Kunden in chemischer Industrie und im Maschinenbau wurden damit geschwächt. Das habe vor allem den Absatz von Platten aus PP und Fluorkunststoffen für den chemischen Behälter- und Apparatebau negativ beeinflusst. Bei Rohren und Formteilen aus PE, die vor allem in der Wasserver- und -entsorgung eingesetzt werden, konnten dagegen Umsatz- und Absatzzuwächse erzielt werden.

Die Ertragslage sei zufriedenstellend. In Folge der niedrigeren Umsätze liege das Ergebnis jedoch unter dem guten Vorjahreswert. Die im ersten Quartal weiter stark gestiegenen Rohstoffpreise haben die Rohmarge belastet und sich so ergebnismindernd ausgewirkt. Das Ergebnis vor Ertragssteuern für die ersten drei Monate 2012 beträgt 3,4 Mio. Euro oder 4,6 Prozent vom Umsatz. Im Vorjahresquartal wurde ein Ergebnis vor Ertragsteuern von 5,4 Mio. Euro bzw. 7,0 Prozent vom Umsatz erzielt. Das EBIT beträgt 3,3 Mio. Euro, heißt es weiter.

Die Finanz- und Vermögenslage des Konzerns hat sich demnach in den ersten drei Monaten 2012 nicht signifikant verändert.

Für das Gesamtjahr 2012 plant der Simona Konzern Umsatzerlöse von mehr als 300 Mio. Euro. Wachstumsimpulse werden vor allem aus Osteuropa erwartet. Es wird eine EBIT-Marge von mindestens 5 Prozent angestrebt.