03.08.2012

www.plasticker.de

Simpatec: Moldex3D Version 11 - Mit DOE gegen "Trial and Error"

Mit dem Modul Moldex3D/DOE (Design of Experiment) stellt die SimpaTec GmbH, Aachen, dem Anwender ein Hilfsmittel zur Verfügung, mit dem es möglich sein soll, auf Basis vorhandener Berechnungsergebnisse systematisch mittels statistischer Versuchsplanung und ohne aufwendige "Trial and Error"-Tests, schneller und effizienter, optimale Prozessparameter zu erzielen.

Benötigt wird laut Aussagen der SimpaTec GmbH (exklusiver Reseller von Moldex3D für den deutschsprachigen Raum, BeNeLux und Frankreich) ein Minimum an manuellen Eingabedaten seitens des Anwenders. Anschließend führt das Modul mit der Taguchi-Methode eigenständig und parallel Iterationen der Ergebnisse durch. Am Ende des Berechnungszyklus stehen Aussagen hinsichtlich Qualität und S/N ratio (siehe Bild 2) zur Verfügung und ein optimiertes Prozessgefüge wird vorgeschlagen.

Bei dem vorliegenden Bauteil (siehe Bild 1) traten volumetrische Schwindungen zwischen 0.01 - 3.31% auf. Ziel war es, diese zu minimieren. Iteriert wurde die gegenseitige Beeinflussung folgender Prozessparameter: Füllzeit (3 sec - 3.2 sec), Temperatur der Schmelze (230°C - 245°C), Nachdruckzeit (5 sec - 5.5 sec) und maximaler Druckaufwand in der Nachdruckphase (70%-80%). Mit dem mittels Moldex3D/DOE optimiertem Spritzgussparametern sei es möglich gewesen, die volumetrische Schwindung entsprechend den geforderten Qualitätsanforderungen auf 0.16 - 1.48% zu reduzieren.

Laut Herstellter stehen dem Anwender mit Moldex3D R11 weitere Verbesserungen zur Verfügung: neue Funktionalitäten, wie z.B. detaillierte FEM-Spannungsberechnungen, Geometrieänderungen ohne externe CAD-Programme, verbesserte, noch präzisere Aussagen hinsichtlich Fließfrontvorhersage, Einfallstellen sowie neue Module, wie Moldex3D/Mucell, Moldex3D/Co injection und vieles mehr.