03/07/2013

PlasticsEurope

Sonderschau zur K 2013 steht unter dem Motto „Kunststoff bewegt!“

Kunststoff ist der Werkstoff, der die Welt bewegt – auch mit Blick auf die großen Aufgaben der modernen Gesellschaft. Außerordentlich vielseitig, leicht, sicher, dauerhaft, wirtschaftlich und zudem eindrucksvoll energieeffizient – aufgrund ihrer positiven Eigenschaften sind die polymeren Werkstoffe aus den meisten Lebensbereichen nicht mehr fortzudenken. Und ihr Siegeszug ist längst noch nicht zu Ende, sie erobern ständig neue Einsatzgebiete. Welche Beiträge Kunststoffe zu einem „Leben in Bewegung“ leisten, buchstäblich und im übertragenen Sinn, werden rund 3.100 Aussteller auf der K 2013, der weltgrößten Messe für Kunststoff und Kautschuk, vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf demonstrieren. Ausgewählte Beispiele werden zudem in der Sonderschau „Kunststoff bewegt!“ im Düsseldorfer Messegelände zu erleben sein. Sie verdeutlichen, dass Kunststoffprodukte nicht nur bereits heute den Alltag in vielerlei Hinsicht verbessern, sondern auch dazu beitragen, die Probleme der Zukunft zu lösen und Ressourcen für die Welt von morgen zu schützen.

Der Begriff „bewegen“ wird in der Sonderschau in Halle 6 sehr weit gefasst. So wird es um die direkten Beiträge der Kunststoffe zu den unterschiedlichen Facetten von Mobilität gehen, aber auch um emotionale Bewegung z.B. durch Kunst und Design und ebenso darum, Anstöße zu geben für Lösungen zukunftsorientierter Fragen rund um die großen Themen Bevölkerungswachstum, Energiebedarf, Klimawandel. Wie auch die bisherigen Sonderschauen anlässlich der K Düsseldorf wird es auf der Sonderfläche erneut eine Kombination zwischen Information, Interaktion und Show-Elementen geben.

Fünf Themenfelder werden beispielhaft für die ungezählten Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften von Kunststoffen stehen. Heißt es beispielweise „Kunststoff bewegt – Menschen“, so bezieht sich dies u.a. auf die persönliche Mobilität dank Auto, Bus, Bahn und Flugzeug, und ebenso auf die Mobilität behinderter Menschen dank moderner Hilfsmittel. Immer wird auch die Nachhaltigkeitskomponente aufgezeigt.

Für emotionale Bewegung im Leben sorgen häufig Sport und Kunst – auch hier gibt es überraschende Beispiele für das Potenzial von Kunststoffen zu entdecken. Das gilt für den Leistungs- wie auch den Behindertensport und den Freizeitbereich. Modernes Design ist ohne die Verwendung polymerer Werkstoffe undenkbar, sie sind auch auf der Bühne ebenso zu finden wie im Museum und in der Architektur.

Innovationen und Visionen werden im Themenfeld „Kunststoff bewegt – die Zukunft“ dargestellt. Dabei geht es um energieeffizientes Wohnen ebenso wie um die Medizin von morgen, um Wasseraufbereitung und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln für eine wachsende Weltbevölkerung. Die Einsatzgebiete für Kunststoffe als Problemlöser sind äußerst vielfältig.

Die Präsentationen in der Sonderschau werden durch VIP-Vorträge sowie tägliche Diskussionsrunden (außer am Sonntag und am letzten Messetag) mit Experten aus Wissenschaft und Industrie ergänzt. Den Anfang der VIPs macht am zweiten Messetag mit Bertrand Piccard ein herausragender Pionier in Sachen Fliegen mit Solarenergie. Sein Solar Impulse-Projekt absolviert zurzeit den bisher längsten Flug, quer durch die USA, von San Francisco bis New York, nur mit Energie aus der Sonne. Für 2015 plant er die erste komplette Weltumrundung mit Solarkraft.

Bei den täglichen Diskussionsrunden werden auch schwierige Themen wie z.B. Marine Litter, das Problem der Abfälle in den Weltmeeren, nicht ausgespart. Mit Blick auf die hohe Internationalität bei den Ausstellern und Besuchern der K 2013 werden diese Diskussionen abwechselnd in Deutsch und in Englisch geführt. Am Sonntag, 20. Oktober, wird es den schon traditionellen Jugendtag in der Sonderschau geben. Im Mittelpunkt des Programms werden verschiedene Posiumsdiskussionen von Jugendlichen mit hochrangigen Vertretern der Kunststoffindustrie und aus der Wissenschaft stehen.

Die Sonderschau wird für Aussteller und Fachbesucher der K 2013 und auch für die breite Öffentlichkeit von Interesse sein. Sie ergänzt traditionell die Präsentationen der ausstellenden Unternehmen um zukunftsweisende Aspekte und untermauert die Ausnahmestellung der K Düsseldorf als Trendbarometer und Innovationsforum der gesamten Branche. Verantwortlich für die Organisation sind die deutsche Kunststoffindustrie unter Federführung von PlasticsEurope Deutschland e.V. und die Messe Düsseldorf.