27.03.2013

www.plasticker.de

Songwon: Additivspezialist startet OPS-Produktion in Houston

Songwon Additive Technologies Americas kündigt an, dass die Produktion von One Pack-Systemen (OPS) am neuen Fertigungsstandort Houston, USA, im April dieses Jahres anläuft. Das Werk in Houston wird demzufolge zunächst über eine Kapazität von 7.000 Tonnen pro Jahr verfügen. Houston folgt damit der Investion von Additives Technology Greiz (ATG) im Jahre 2011, deren Kapazität im Jahre 2012 auf 14.000 Tonnen pro Jahr verdoppelt wurde.

Die neue Produktionsstätte in Houston ist Teil der globalen OPS-Strategie von Songwon, die forciert wird durch das Joint Venture zwischen Songwon Industrial Group, Pan Gulf Holding Company, Saudi-Arabien und Polysys Industries, Abu Dhabi, für Herstellung und Vertrieb von "Songnox" OPS. OPS-Produkte kombinieren eine Reihe von Additiven zu einem staubfreien Granulat und bieten laut Anbieter zudem eine Reihe von Vorteilen für Verarbeiter und Compoundeure von thermoplastischen Kunststoffen.

Songwon Additive Technologies AG und Polysys Industries kündigten bereits die Gründung eines neuen Unternehmens unter dem Namen Polysys Additive Technologies ME an, mit einem weiteren OPS-Werk in Kizad (Khalifa Industrial City), Abu Dhabi. Diese Produktionsstätte, ebenfalls mit einer Kapazität von 7.000 Tonnen pro Jahr, soll im I. Quartal 2014 die Produktion aufnehmen.

Doug Excell, Vice President der OPS-Aktivitäten, merkt dazu an: "Die nordamerikanische Polymer-Industrie hat sich durch das Aufkommen von öl- und gashaltigem Schiefer und damit verbunden niedrigeren Energiekosten gut erholt. Noch vor ein paar Jahren war die Diskussion in Nordamerikas Polyolefin-Industrie durch Rationalisierungen geprägt, jetzt geht es eindeutig um Expansion. Diese OPS-Produktionsstätte kommt gerade zur rechten Zeit, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu bedienen, da die Branche expandiert. Die neue Kapazität, kombiniert mit der Sicherheit in der Versorgung durch Integration von Polymerstabilisatorenkomponenten, ermöglicht es Songwon, den Polymerproduzenten ein integriertes, werthaltiges Angebot zu offerieren."

Weitere News im plasticker