09.09.2013

www.plasticker.de

Stäubli Robotics: Robotiklösungen für Kunststoffverarbeiter

Auf der K 2013 präsentiert Stäubli Robotics seine Automatisierungslösungen für die Kunststoff verarbeitende Industrie. Am Messestand erwartet die Fachbesucher laut Anbieter eine maßgeschneiderte Produktpalette mit innovativen Robotern, wegweisender Programmierung und überaus einfachen Integrationsmöglichkeiten.

Viele Roboter und Softwaretools wurden demnach in engem Schulterschluss mit Kunststoffverarbeitern und Maschinenherstellern entwickelt. Die Roboterbaureihen plastics werden dabei sowohl unter rauhen Produktionsumgebungen als auch im Reinraum für die Automation rund um die Spritzgießmaschine eingesetzt. Die plastics-Roboter der TX- und RX-Baureihen werden dabei beispielsweise zur Teileentnahme, Komplettbearbeitung von Spritzgussteilen, In-mould-Dekoration, In-mould-Labeling und zum Einsatz direkt in der Maschine eingesetzt.

Die schnellen Sechsachser übernehmen dabei nach Angaben des Herstellers immer häufiger auch nach geschaltete Aufgaben wie Entgraten, Prüfen, Schneiden, Kleben, Montieren und Verpacken. Dabei würden die Roboter nicht nur mit ihrer schlanken Struktur und ihrer Präzision punkten, sondern insbesondere auch mit ihrer Dynamik. Bei der Be- und Entladung von Spritzautomaten lassen sich demzufolge so kurze Werkzeugoffenzeiten realisieren. Die plastics-Baureihen decken Traglastklassen bis maximal 34 Kilogramm ab. Das Programm reicht vom kompakten TX40 plastics über die Mittelgewichtsklassen TX60 und TX90 bis hin zum RX160 plastics mit zwei Meter Reichweite.

Drei neue Spezialkinematiken
Mit drei weiteren Spezialkinematiken will Stäubli nun weitere Kundenwünsche der Kunststoffverarbeiter erfüllen. Die Rede ist von dem neuen Shelfroboter TX340 SH, dem ultraschnellen Vierachser TP80 sowie dem Bearbeitungsroboter RX170 hsm. Der Konsolroboter kann laut Anbieter bei einer Reichweite von 3,7 Metern beachtliche 165 Kilogramm handhaben.

Der Fast Picker TP80 empfiehlt sich mit weit über 200 Picks pro Minute für schnelle Pick & Place-Applikationen in der Kunststoffindustrie. Der Bearbeitungsroboter RX170 hsm hingegen zielt auf die schnelle und unkomplizierte Bearbeitung von Kunststoffmaterialien. Der Spezialroboter, bei dem die sechste Achse durch eine Frässpindel ersetzt ist, kann demnach dank seiner Reichweite auch große Werkstücke präzise bearbeiten. In Verbindung mit einer Verfahrachse könnten selbst meterlange Kunststoffteile problemlos gefräst werden.

Flexible Programmierung
Stäubli Robotics setzt in Sachen Programmierung auf ein Drei-Stufen-Konzept, das auf unterschiedliche Anforderungen zugeschnitten ist. Robotikerfahrene Anwender vertrauen nach Anbieterangaben bei der Programmierung auf VAL3. Die Stäubli-spezifische Hochsprache sei sehr einfach zu erlernen und erlaube eine sehr effiziente Programmierung der Roboter.

Damit Anlagenbetreiber und Systemintegratoren die vielfältigen Möglichkeiten der Roboter auch ohne Spezialkenntnisse nutzen können, haben die Softwareentwickler die Anwendungssoftware VALplast entwickelt. Diese benutzerfreundliche Oberfläche würde aufgrund vordefinierter Bausteine eine besonders schnelle Programmierung ermöglichen. Darüber hinaus bietet Stäubli den Maschinenherstellern aber auch die Möglichkeit, die Roboter über die Steuerung der Spritzgießmaschine zu betreiben. Möglich macht es die "Ready to plug"-Softwarelösung uniVAL drive, eine Echtzeit-Schnittstelle zur Integration der Scara- und Sechsachs-Kinematiken in Fremdsteuerungen.

Weitere Informationen unter: www.staubli.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf, Halle 11, Stand H11

Weitere News im plasticker