11/07/2017

KI - Polymerpreis-Reporte

Standard-Thermoplaste Juni 2017

Abschläge bei Polyolefinen übersteigen die Kostensenkungen / PVC-Mischungen gehen hoch / PS folgt dem Monomeranstieg / PET tendiert fester / Juli bringt weitere Nachlässe

Die europäischen PE-Erzeuger mussten im Juni 2017 teilweise deutlich über die Senkung der Ethylen-Referenz hinausgehende Abschläge einräumen. Damit sackten die Margen der Produzenten im zweiten Monat in Folge ab. Besonders schwach zeigten sich wegen Überangeboten die niederdichten Folienqualitäten. Der Abfluss wurde mit den Nachlässen zwar stimuliert, zugleich aber hielten sich immer noch etliche Abnehmer zurück, da sie die Chance auf weitere Rückgänge im Juli witterten.

Auch die PP-Anbieter gingen enttäuscht aus dem Monat. Am Ende lagen auch hier die Nachlässe im Schnitt über der Referenz-Dimension. Hintergrund waren zunehmend einströmende Importe einfacher Qualitäten, die das Marktfundament unterminierten. Das führte auch zu einer diffusen Zurückhaltung der Käufer, die weitere Nachlässe witterten.

Während die anteilige C2-Kostenreduktion für zusätzliche Abschläge beim PVC-Basismaterial sorgte, trieben die Zuschlagstoffe die Notierungen für fertige Abmischungen weiter in die Höhe. Die enge Versorgungslagen bei Titandioxid und Weichmachern führten sogar dazu, dass viele Verarbeiter nicht in vollem Umfang produzieren konnten.

PS und EPS folgten unterdessen tendenziell dem Kostenanstieg von Styrol, wenn auch in der Regel nicht in dessen vollem Umfang. Die Bausaison sowie Versorgungsengen bei PUR-Dämmstoffen sorgten für besonders emsige EPS-Abrufe.

Das schöne Wetter mit teils sehr heißen Ausschlägen in Südeuropa trieb die Nachfrage für den Flaschenwerkstoff PET an. Da zugleich die Asiaten ihre Exporte nach Europa zurückschraubten, konnten die hiesigen Anbietern die Kostensenkung weitgehend für sich einbehalten. Gegen Monatsende wurde das Momentum aber schwächer.

Die Ethylen-Referenz ließ für Juli abermals nach, diesmal mit -50 EUR/t noch stärker als im Vormonat. Abschläge in der gleichen Größenordnung scheinen vorprogrammiert. Allerdings erhoffen sich die Erzeuger bereits im Monatsverlauf die Trendwende. Vermutlich werden sich spekulative Käufer schon zügig mit Material eindecken, um den zu vermutenden Talboden zu treffen.

Bei PP sind weitere Senkungen zu erwarten. Erneut sackte die C3-Referenz ab. Die PP-Notierungen werden aller Voraussicht zumindest folgen. Zugleich dürften aber auch für viele spekulative Abnehmer entsprechende Kaufsignale aufscheinen, so dass die Nachfrage etwas mehr in Schwung kommen sollte.

Die Angebotslage für die Zuschlagstoffe von PVC wird sich wohl nicht wesentlich verbessern. Ein geringes Maß an Entlastung dürfte die Urlaubszeit und der damit verbundene Bedarfsrückgang bringen.

Mit dem erneuten Aufschlag für Styrol (+27,5 EUR/t) werden wohl auch die Preise für PS und EPS weiter anziehen. Bei anhaltend gutem Wetter werden die PET-Notierungen im Juli ebenfalls fest bis leicht steigend tendieren. Ausgemacht ist dies aber noch nicht, da sich die Einflussfaktoren Vorproduktkosten und Importaktivitäten aus Asien bislang nicht klar bestimmen lassen.

Mehr Informationen zu den KI Polymerpreisen ...