04.10.2010

Starlinger & Co Gesellschaft m.b.H.

Starlinger und SABIC stellen Gewebe aus PET-Bändchen vor

Neue Einsatzgebiete für PET zu finden, um die besonderen Eigenschaften dieses Kunststoffes auch in bisher nicht erschlossenen Bereichen nutzen zu können, war der Anlass einer Kooperation zwischen dem saudi-arabischen Chemiekonzern SABIC und dem österreichischen Maschinenbauunternehmen Starlinger.

Das Know-How, das SABIC in der Kunststoffherstellung besitzt, zusammen mit der Erfahrung von Starlinger in der Prozesstechnologie für Kunststoffgewebe resultiert in einer speziell für die Herstellung von PET-Bändchen entwickelten Bändchenextrusionsanlage. Im Gegensatz zur üblichen Filamentextrusion werden bei diesem Verfahren aus extrudierter PET-Folie Bändchen geschnitten, die unter Hitzeeinwirkung verstreckt und dann abgekühlt werden.

Das Ergebnis: Drastisch reduzierter Materialeinsatz unter Beibehaltung der hochwertigen chemischen und physikalischen Eigenschaften von PET.

Der Einsatz von PET-Gewebe hat besonders in hohen Temperaturbereichen entscheidende Vorteile: Das ausgezeichnete Kriechverhalten, die hohe Zähigkeit und der geringe Schrumpf ermöglichen die Verwendung von PET-Produkten in Bereichen, für die andere Kunststoffe nicht immer geeignet sind oder wo noch Optimierungsbedarf besteht: Ob Heißfüllanwendungen, Geotextilien, Teppichgrundgewebe, FIBCs, als Trägermaterial für PVC-beschichtete Planen oder selbstverstärkte Verbundwerkstoffe im Automobil- und Transportsektor – die Anwendungsmöglichkeiten sind mannigfaltig. Zusätzlich spricht auch die Recyclingfähigkeit und Wiederverwertbarkeit von PET für seine Verwendung.

Im Rahmen einer Pressekonferenz auf der K am 29.10.2010 um 16:30h im CCD Süd, Raum 02/EG werden SABIC und Starlinger weitere Details und Informationen bekanntgeben. Materialproben und Anwendungsbeispiele können an den Ständen von SABIC (Halle 6, Stand D42 und Halle 6.1, Stand N-01/02/03) und Starlinger (Halle 16, Stand B47) besichtigt werden.