[dim_it:pic_desc]Ein weiterer Angriffspunkt war Staudingers Beharren auf dem von ihn bis in die 1940er-Jahre apodiktisch vertretenen Stäbchenmodell der Makromokelüle; er dachte sich die Kettenpolymere „immer als starre, gestreckte Gebilde. Zur Versinnbildlichung benützte er gerne lange Mikadostäbchen.“ (Priesner 1980, 208; vgl. Deichmann 2001, 254 und Krüll 1978b, 233) Meyer hingegen erklärte schon 1928 „die Elastizität des Kautschuks mit der Neigung der Isoprenketten, sich zu krümmen und sich zu verknäueln, eine damals neue und nach heutiger Kenntnis richtige Interpretation“ (Deichmann 2001, 254).[/dim_it:pic_desc]