12.02.2014

www.plasticker.de

Steffen Söhner: Spezialist für Kunststoff-Metall-Komponenten firmiert zukünftig unter "Selectrona"

Das auf die Entwicklung und Herstellung von Kunststoff-Metall-Komponenten spezialisierte Unternehmen, Steffen Söhner GmbH, mit Hauptsitz in Dippoldiswalde/Sachsen, firmiert ab dem 01. Februar 2014 unter der neu geschaffenen Marke Selectrona.

Damit wird der vor vier Jahren begonnene Weg in die Eigenständigkeit erfolgreich abgeschlossen. Die 1992 in Glashütte/Sachsen gegründete Steffen Söhner GmbH war bis Ende 2013 Teil der weltweit agierenden Söhnergroup, mit Sitz im schwäbischen Schwaigern. Ziel der Familie Söhner war es, bei der mit diesem Schritt verbundenen Nachfolgregelung, den mittelständischen Charakter des Unternehmens zu erhalten. Die Risikofreude und Innovationskraft der über Jahre kontinuierlich gewachsenen Söhnergroup sollte - im Sinne einer Zellteilung - weiterhin in mittelständischen Strukturen erhalten bleiben. Die seit Jahren bestehende Aufteilung der Geschäftsfelder zwischen der Söhnergroup und der Steffen Söhner GmbH bleibt bestehen.

Die Steffen Söhner GmbH - künftig Selectrona - wird unverändert von den beiden langjährigen Geschäftsführern Steffen Söhner und Werner Hainke geleitet. Mit dem neuen Markennamen Selectrona und dem dazu passenden, komplett neuen Markenauftritt soll die bereits seit Jahren praktizierte betriebswirtschaftliche, finanzielle und strategische Eigenständigkeit nach außen hin dokumentiert werden.

Mitarbeiterstamm, Standort, Maschinen und Anlagen bleiben unverändert erhalten. Darüber hinaus sollen unter der neuen Marke weitere, zusätzliche Stärken entwickelt werden. Strategisch sieht Selectrona auch in Zukunft unverändert die Automobilindustrie als ihren wichtigsten Markt. In dieser innovationsgetriebenen Branche sieht sich Selectrona gut aufgestellt und will sich mit immer noch höher integrierten Kunststoff-Metall-Komponenten für elektromechanische Systeme und einem weiter steigenden Elektronikanteil ihre Wettbewerbsvorsprünge erhalten. Darüber hinaus möchte Selectrona in Zukunft mit ihrem Know-how verstärkt Bauteile für den stark wachsenden Markt der Elektromobilität und der neuen Energien entwickeln und produzieren.

Der geschäftsführende Gesellschafter Steffen Söhner erklärt die neue Marke so: "Bei der Entwicklung der Marke Selectrona stand im Vordergrund herauszuarbeiten, was das Unternehmen besonders gut kann. Wir haben für uns identifiziert, dass wir die Idee von Aristoteles besonders effizient umsetzen: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Bei Selectrona ist eins plus eins mehr als zwei. So bringen wir beispielsweise Werkstoffe wie Kunststoff und Metall zusammen, daraus entstehen Hybridbauteile mit zusätzlichen Eigenschaften. Oder wir bringen Technologien wie Spritzgießen und Stanzen in einem Werkzeug zusammen, das schafft für Entwicklungen neue Möglichkeiten. Und das können wir auch auf der Ebene unserer Mitarbeiter: Wir bringen Menschen zusammen, damit sie gemeinsam neue Lösungen entwickeln. Mit einem Wort, wir ‚integrieren‘. Dieses Versprechen von Selectrona haben wir in unserem neu geschaffenen Claim zusammengefasst: ‚performance by integration‘."

Über die Steffen Söhner GmbH (Selectrona)
Die Steffen Söhner GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von kunststoffumspritzten Metalleinlegeteilen. Kunden sind überwiegend die Automobilindustrie und deren Zulieferer sowie Unternehmen der Elektromobilität. Am Hauptsitz in Dippoldiswalde/Sachsen sind 400 Mitarbeiter und 50 Auszubildende beschäftigt, zwei weitere Standorte werden 2014 in Tschechien und 2015 in Vietnam eröffnet. Das Unternehmen wurde 1992 in Glashütte/Sachsen als Teil der Söhnergroup, Hauptsitz in Schwaigern, gegründet.

Über die Söhnergruppe
Die Söhnergruppe ist ein international agierendes Familienunternehmen mit Standorten in Deutschland, Großbritannien, USA, China, Kroatien und der Schweiz. Das Unternehmen wurde im Jahr 1966 in Schwaigern als Werkzeugbau gegründet und beschäftigt heute weltweit mehr als 1.500 Mitarbeiter.

Das Entwicklungs-, Fertigungs- und Automatisierungs-Know-How fließt hauptsächlich in Produkte der Automobil-Zulieferindustrie. Darüber hinaus werden Kunden aus den Bereichen Kommunikationstechnik, Sanitär- und Haushaltstechnik und Verpackungsindustrie bedient. Das Leistungsspektrum umfaßt neben dem Spritzgieß- und Stanzwerkzeugbau die Herstellung hochkomplexer Kunststoff-Metall-Produkte. Als Systempartner bietet die Söhnergruppe dabei ihren Kunden Begleitung durch alle Phasen einer Produktentstehung an.

Im Jahr 2011 erzielte die Söhnergruppe einen Umsatz von ca. 220 Mio. €.

Weitere News im plasticker