09.11.2011

www.gupta-verlag.de/polyurethane

Stockmeier tritt Fecc und EPCA bei

Laut Unternehmen bieten sowohl die Fecc als auch die EPCA der Stockmeier-Gruppe eine gute Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Chemikalien-Händlern und -Produzenten sowie wichtigen Akteuren und Vertretern der unterschiedlichen EU-Institutionen, um die Entwicklung der Chemiebranche in Europa und die einschlägigen Rechtsvorschriften noch besser beobachten und aktiv an der Debatte um die langfristige, nachhaltige Entwicklung der chemischen Industrie teilnehmen zu können. "Die Fecc vertritt 1 500 Unternehmen mit über 31 000 Mitarbeitern, 58 der 100 größten europäischen Distributeure sind hier Mitglied und auch die EPCA ist Treffpunkt großer Händler und petrochemischer Produzenten. Europa ist weit vor Asien und Nord-Amerika der größte Umschlagplatz für Produkte der Chemieindustrie. Deshalb war es für uns wichtig und an der Zeit, diesen Verbänden beizutreten, um so, quasi aus erster Hand, Zugang zu wichtigen, wettbewerbsrelevanten Brancheninformationen und umfangreiche Informationen über die aktuelle und geplante Gesetzgebung zu bekommen. Zudem bieten die jährlich von der EPCA organisierten Veranstaltungen eine Möglichkeit, große, weltweit operierende Produzenten aus der Organik, Händler und Direktkunden zu treffen, um Lieferanten-Beziehungen zu pflegen und neue Beziehungen aufzubauen", erklärte Firmen-Chef Peter Stockmeier.

www.gupta-verlag.de/polyurethane