10.11.2014

www.plasticker.de

Styrolution: Schließung des Polystyrol-Werks im schwedischen Trelleborg geplant

Styrolution beabsichtigt die Schließung seines Polystyrol-Werks in Trelleborg (Schweden), um sein Polystyrol-Geschäft in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA-Region) weiter zu stärken. Der Standort Trelleborg hat eine Produktionskapazität von 80.000 Tonnen pro Jahr. Die Werksschließung ist für Ende Dezember 2014 geplant und betrifft alle 51 Arbeitsplätze. Styrolution will seine Kunden künftig von Standorten in Antwerpen (Belgien) und Wingles (Frankreich) mit Polystyrol-Lösungen beliefern, die in Bezug auf Qualität, Zuverlässigkeit und Service alle Erwartungen erfüllen, teilt das Unternehmen mit.

Mit der geplanten Werksschließung will Styrolution die Wirtschaftlichkeit seines Polystyrol-Geschäfts in der EMEA-Region langfristig und nachhaltig sichern. Zu diesem Zweck strebt das Unternehmen eine bessere Kostenstruktur und eine höhere Auslastung der Produktionsstandorte Antwerpen und Wingles an. Polystyrol ist eine zentrale Komponente im Produktportfolio von Styrolution, und das Polystyrol-Geschäft bildet eine wichtige finanzielle Grundlage für die Umsetzung der Triple Shift-Strategie. Diese sieht eine produktbezogene Fokussierung auf Styrolkunststoff-Spezialitäten und ABS Standard, eine geografische Fokussierung auf die Schwellenländer und eine branchenbezogene Fokussierung auf wachstumsstärkere Industriezweige vor.

Kevin McQuade, President EMEA von Styrolution: "Der europäische Markt für Polystyrol ist durch eine sinkende Nachfrage und Überkapazitäten bzw. eine zu geringe Produktionsauslastung gekennzeichnet. Dieser rückläufige Trend hat auch vor unserem regionalen Polystyrol-Geschäft nicht Halt gemacht, so dass Styrolution reagieren und die heute angekündigte, schwierige Entscheidung treffen musste. Uns ist bewusst, dass dies eine harte Entscheidung für die Kollegen in Trelleborg ist, die einen herausragenden Beitrag zum Erfolg des Unternehmens geleistet haben. Styrolution bekennt sich uneingeschränkt zu seinem Polystyrol-Geschäft. Wir sind zuversichtlich, dass diese Maßnahme unsere führende Position in diesem wichtigen Produktsegment in der EMEA-Region stärken wird."

Weitere News im plasticker