05.05.2011

www.plasticker.de

Styron Europe: Neue EPS-Typen für den Verpackungsmarkt

Styron Europe erweitert sein Programm expandierfähiger Polystyrole (EPS). Neu hinzu kommt ab sofort die EPS-Serie SCONAPOR™ N, womit Styron sein SCONAPOR EPS-Angebot für den Einsatz in der Verpackungsindustrie erweitert.

Unter dem Markennamen SCONAPOR™ produziert Styron seit 1996 im Sachsen-Anhalt gelegenen Schkopau EPS-Produkte. SCONAPOR™ wird in Form von Perlen geliefert und vom Kunden zu leichten EPS Kunststoffschäumen expandiert. EPS Schäume hergestellt mit SCONAPOR™ sind nach Angaben von Styron kostengünstig, einfach einzusetzen und bieten hohe mechanische Festigkeiten. Ursprünglich wurde SCONAPOR EPS zur thermischen und akustischen Isolierung entwickelt.

Um die Einsatzmöglichkeiten zu erweitern, hat Styron die Produktpalette um die Typen SCONAPOR™ N-438, N-338, N-238 und N-138A erweitert, welche die Herstellung von Formteilen für Verpackungen erlauben. Die vier Typen zeichnen sich durch unterschiedliche Perlengrößen aus, die im Herstellungsprozess zu unterschiedlichen Schaumdichten führen.

Die SCONAPOR™ N-Produkte eignen sich den weiteren Angaben zufolge vor allem für Kunden, die für Elektrik- und Elektronikgeräte flammschutzmittelfreie Verpackungsmaterialien benötigen. Mit Styron EPS-Verpackungsmaterial könnten Kunden Produkte in beliebiger Größe und Form sicher von A nach B transportieren. EPS biete hohen Schutz und sei dabei preisgünstiger als andere Schutzverpackungen.

Werk Schkopau gut positioniert
Dazu erläutert John Case, Global Marketing Manager für Verpackungen: "Unsere Kunden arbeiten mit uns zusammen, weil wir ihnen dabei helfen können, auch anspruchsvolle Materialanforderungen zu erfüllen. So fragte einer unserer Kunden spezifische EPS-Typen an, um in direkter Nachbarschaft seiner Produktionsanlagen Verpackungsmaterialen herstellen zu können. Styron löste das Problem mit der Einführung der neuen SCONAPOR N-Produkte. Mit der zunehmenden Verlagerung der Unterhaltungselektronikindustrie nach Mittel- und Osteuropa entsteht sowohl für die Branche als auch für unser Werk in Schkopau eine perfekte Ausgangsposition für unsere zukünftige Zusammenarbeit. Mit den neuen Qualitäten besitzen wir jetzt eine sehr breite EPS-Produktpalette zur Erfüllung der Anforderungen bestehender und künftiger Kunden aus der Verpackungsindustrie."