19.05.2015

www.plasticker.de

Sulo: Ausbau der Aktivitäten in Osteuropa - Rumänien und Bulgarien verstärkt im Fokus

Sulo verstärkt seine Aktivitäten in Mittel-und Osteuropa. Um die Präsenz am bulgarischen Markt weiter ausbauen zu können, wurde jetzt eine Vertriebspartnerschaft mit einem bulgarischen Partner, BM Leasing, vereinbart. Mit dem Eintritt in den bulgarischen Markt im vergangenen Jahr ist die deutsche Tochter der Umweltsparte von Plastic Omnium nun in nahezu allen EU-Ländern der CEE-Region präsent. Auch der rumänische Markt, wo Sulo bereits seit drei Jahren aktiv ist, ist nach Angaben des Unternehmens durch einen anhaltend hohen Bedarf an Entsorgungslösungen gekennzeichnet. Das zeige das starke Interesse auf der vor kurzem beendeten Fachmesse "Romenvirotec" in Bukarest.

"Der Entsorgungsmarkt in Rumänien und Bulgarien ist durch den Aufbau einer EU-Standards entsprechenden Infrastruktur gekennzeichnet", begründet Christophe Gence, Geschäftsführer von Sulo Umwelttechnik, die aktuelle Entwicklung: "Beide Länder sind deutlich später als etwa Polen, Ungarn oder Tschechien der EU beigetreten und unternehmen nun signifikante Anstrengungen, um die im Rahmen der Beitrittsvereinbarungen vereinbarten Fristen einzuhalten." Dazu würden sie finanzielle Unterstützung der Europäischen Union für diese Maßnahmen erhalten.

Sulo verweist in diesem Zusammenhang auf erhaltene Großaufträge, die das Unternehmen in der Vergangenheit in weiter vorangeschrittenen Ländern erhalten habe. Wurden in Warschau 2013 und 2014 insgesamt 100.000 Sulo-Behälter geordert, waren es in Budapest in den Jahren 2012/2013 sogar 400.000. Gence betont, dass in diesen Ländern nach der Erstversorgung eine gewisse Beruhigung des Marktes eingetreten sei, aber unverändert attraktive Marktchancen im mittleren Auftragssegment bestehen würden.

In Rumänien verzeichnet Sulo nach Galati, Giurgiu und Mehedinti im Jahr 2014 mit den Großstädten Cluj-Napoca und Iaºi die beiden bisher größten Aufträge. Insgesamt wurden bisher über 75.000 2-Rad- und 4-Rad-Behälter in die Moldau, die Walachei und Transsilvanien geliefert. Der Nachholbedarf in dem Land sei unverändert und spiegele sich in anhaltender Nachfrage wider. Besonders die Green Made Müllbehälter, welche Sulo aus Kunststoff fertigt, der aus Zuckerrohr gewonnen wird, seien in Rumänien wegen der Nachhaltigkeit sehr gefragt.

Bulgarien mit seinen etwa sieben Mio. Einwohnern hat nach Sulo-Angaben einen Bedarf von rund 5 Mio. 2-Rad Behältern und 800.000 4-Rad Behältern. Zwar sei die Mülltrennung gesetzlich vorgeschrieben, würde aber bisher aus Mangel an Behältern nicht umgesetzt. Die Abfälle würden deshalb noch immer in Einheits-Behältern gesammelt und später in der Mülldeponie getrennt; die Recycling-Quote liege wegen dieses ungeeigneten Verfahrens deutlich unter dem EU-Schnitt. Es dürfte weitere zwei bis drei Jahre dauern, bis in Bulgarien die für den flächendeckenden Abruf der EU-Mittel notwendige Infrastruktur in der Abfallwirtschaft geschaffen werde. Zwingende Voraussetzung dafür sei die Beschaffung einer entsprechenden Behälterinfrastruktur.

Die Tochtergesellschaft Sulo mit Hauptsitz in Herford verantwortet das Geschäft von Plastic Omnium Environnement in Deutschland und Osteuropa: Entsprechend umfasst das Angebot die Wertstoffsammelbehälter der Sulo Umwelttechnik, ergänzt um die intelligenten Lösungen des im Recyclingbereich führenden IT-Systemhauses Envicomp, die Logistikdienstleistungen der Westfalia intralog und die Herstellung von Industrieverpackungen der Sulo Emballagen.

Plastic Omnium Environnement, Teil der börsennotierten Plastic Omnium-Gruppe, hat im Jahr 2014 mit mehr als 2.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 430 Millionen Euro erzielt und unterstützt weltweit Kommunen bei ihren Zielen im Wertstoffrecycling.

Weitere News im plasticker