26.10.2010

www.plasticker.de

TOPAS Advanced Polymers: Neuer COC-Spritzgießtyp

TOPAS Advanced Polymers hat einen neuen Spritzgießtyp seines TOPAS® Cycloolefin Copolymers (COC) eingeführt, der verbesserte Verarbeitbarkeit, hohe Reinheit und hohe Temperaturbeständigkeit für Anwendungen im medizinischen Bereich und im Lebensmittelsektor ermöglichen soll: TOPAS 6013M-07 biete ein breiteres Verarbeitungsfenster beim Spritzgießen. Darüber hinaus sei bei der Verarbeitung durch Spritzblasformen (IBM) und Spritzstreckblasformen (ISBM) kein externes Schmiermittel mehr erforderlich. Das Unternehmen prüft derzeit auch die Anwendung beim Extrusionsblasformen (EBM).

Fortschritte bei seiner Metallocen-Katalysatortechnologie haben dem Unternehmen nach eigenen Angaben ermöglicht, die Entwicklung eines neuen Spritzgieß- und Blasformwerkstoffs voranzutreiben, der neben verbesserten Verarbeitungseigenschaften auch die Herstellung von Teilen mit optisch sehr guten Oberflächen erleichtern soll. "Diese Technologie setzt einen neuen Standard speziell für die Verarbeitung im Blasformverfahren unter Verzicht auf bisher notwendige Schmiermittel. TOPAS behält jedoch die Reinheit und die Temperaturbeständigkeit bei, für die der Werkstoff bekannt ist", erläuterte Dr. Matthias Bruch, Forschungsleiter von TOPAS Advanced Polymers.

TOPAS® 6013M-07 COC biete Wärmeformbeständigkeit bis 130 °C und eine hervorragende Transparenz für anspruchsvolle einlagige wie mehrlagige Barriereflaschen für medizinische Anwendungen und die Lebensmittelindustrie sowie für Anwendungen ohne Barriereeigenschaften, etwa Babyfläschchen. Es wird erwartet, dass sich der neue Werkstoff für alle herkömmlichen Sterilisationsmethoden eignet, beispielsweise mit Gammastrahlen, EtO, Dampf und Wasserstoffperoxid. Er verfüge auch über alle Voraussetzungen, die Temperaturanforderungen für den Einsatz in Mikrowellenöfen zu erfüllen.

Der neue Spritzgießtyp entspricht laut TOPAS den Bestimmungen der FDA und der EU für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt. Außerdem geht TOPAS Advanced Polymers davon aus, dass auch dieser COC-Typ alle Anforderungen der US-Pharmakopöe Klasse VI für medizinische Anwendungen sowie der Norm ISO 10993 zur Biokompatibilität erfüllen werde. Der innovative Hochleistungskunststoff wird am Standort von TOPAS Advanced Polymers in Oberhausen, Deutschland, hergestellt und ist mittlerweile weltweit erhältlich. Das Unternehmen präsentiert den neuen COC-Spritzgießtyp auf der K 2010.

Weitere Informationen: www.topas.com

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 8a, Stand C28