24.05.2010

gak

Tastatur mit 45 % Biokunststoff

Das Spritzgießen als wichtigstes Urformverfahren der Kunststoffverarbeitung sieht sich im Zeitalter der fortschreitenden Globalisierung ständig steigenden Qualitätsanforderungen und einem enormen Kostendruck gegenüber. Der Wunsch nach Null-Fehler-Produktion ist deshalb allgegenwärtig in Spritzgieß-Unternehmen. Diese zu realisieren bedarf der Optimierung aller Prozesskomponenten: Material, Maschine, Werkzeug, Umgebung. Doch die entscheidende "Komponente" ist der Mensch. Nur wenn er die technischen Möglichkeiten, die ihm zu Gebote stehen, auch beherrschen und optimal nutzen kann, lässt sich eine fehlerfreie Produktion qualitativ hochwertiger Teile garantieren.

Drei-Stufen-System für Einrichter und Maschinenbedienpersonal
An dieser Stelle setzt der erfahrene Praktiker Hans-Heinrich Behrens (www.spritzguss-schulung.de) mit seinem Schulungskonzept an. In einem Drei-Stufen-System befähigt er Einrichter und Maschinenbedienpersonal, sich von der teile-orientierten Betrachtungsweise zu lösen und prozess-orientiert zu denken und zu arbeiten.

Im Dialog - Kenntnisse zu den wichtigsten Prozessschritten
Die Basis-Schulung dient der Vermittlung von Kenntnissen zu den wichtigsten Prozessschritten. Dabei geht es um optimale Füll-Profile bei unterschiedlichen Anspritz- und Werkzeugkonzepten, um Prozess-Parameter, Vor- und Nachteile von Kalt- und Heißkanaltechnik und um das Wissen um die "plastische Seele". Wichtig ist Hans-Heinrich Behrens, den Stoff im Dialog mit den Teilnehmern zu erarbeiten, um einerseits das Verständnis zu erleichtern und andererseits den individuellen Wissensstand zu eruieren.

Spritzgießprozess visuell abbilden
Die zweite Stufe, überschrieben mit Prozess-Schulung, widmet sich zum einen den Kurvengrafik-Systemen, die als einziges Hilfsmittel den gesamten Spritzgießprozess visuell abbilden können. Anhand von Beispielen lernen die Teilnehmer, sie zur Analyse und Optimierung des Prozesses zu nutzen. Zum anderen wird das Thema Werkzeugsensorik aufgegriffen. Die Teilnehmer werden in diesem Abschnitt dafür sensibilisiert, welche Bedeutung Werkzeugsensoren für die Prozess-Sicherheit haben. Der Entstehungsprozess des Formteiles in der Kavität lässt sich nur über den Werkzeuginnendruck darstellen.

Praktische Umsetzung an der Spritzgießmaschine
Den für die spätere erfolgreiche Anwendung des Gelernten wichtigsten Teil der Schulung beinhaltet Stufe drei, die praktische Umsetzung an der Spritzgießmaschine. Neben dem Abrufen des erworbenen Wissen und der Erlangung neuer Fertigkeiten geht es in diesem Abschnitt vor allem um die Motivation, absolute Wiederholgenauigkeit des Spritzgieß-Prozesses anzustreben und letztendlich zu erreichen.

Von einem erfolgreichen Praktiker für die eigene Praxis lernen
Hans-Heinrich Behrens hat über viele Jahre die Kunststoffspritzerei von Leitz Büroartikel geleitet und zeichnete anschließend für einen Fertigungsbereich bei GEIGERtechnik verantwortlich. Sein Konzept beruht auf den Erfahrungen, die er in dieser Zeit bei Schulungen der Mitarbeiter und bei der von ihm initiierten Prozessoptimierung sammeln konnte. Er legt großen Wert darauf, die Lehrgänge im jeweiligen Unternehmen, an den Maschinen, mit denen die Teilnehmer täglich umgehen, durchzuführen. Auf Wunsch begleitet Hans-Heinrich Behrens auch die Umsetzung in die Fertigung, um schnell einen positiven Effekt für die Wertschöpfung im Unternehmen zu erzielen.