25.11.2015

KI - Polymerpreis-Reporte

Technische Thermoplaste Oktober 2015

Polyamide geraten ins Rutschen / Erosionserscheinungen bei PMMA / PC überraschend stabil / PBT und POM ziehen ebenfalls ruhige Bahnen / Trends halten im November an

Im Oktober 2015 mussten die
europäischen Anbieter von Polyamiden den Realitäten von Kostenentwicklung und
wachsendem Importdruck Tribut zollen. Die unabhängigen Compoundeure konnten
sich vor allem beim PA 6 an einem guten Angebot von Basispolymeren bedienen,
das den Markt unterspülte. Auch das PA 6.6 geriet über konkurrierende
Anwendungsfelder nun in den Abwärtsstrudel. Dort befinden sich die commoditynahen
ABS sowie PP-Compounds ohnehin. Polycarbonat dagegen blieb trotz des
vorhergehenden Benzolabsturzes auch zum Quartalswechsel erstaunlich stabil.
Hier haben die Anbieter die Mengensteuerung offenkundig gut im Griff. Zu
Erosionen kam es einzig am oberen Rand der PMMA-Qualitäten, die restlichen
technischen Thermoplaste verliefen seitwärts.

Während der Importdruck bei
POM etwas nachließ, machen sich bei den Polyamiden nun die in den letzten
Jahren massiv aufgebauten chinesischen Kapazitäten zunehmend bemerkbar. Nicht
mehr nur Caprolactam steht unter Druck, ebenso greifen einfache Basisqualitäten
des PA 6 die Regranulate und freien Compoundmengen an. Diesem Sog kann sich
auch das "vornehmere" PA 6.6 nicht mehr entziehen. Beim PMMA sind weitere
Korrekturen zu erwarten, die Luft ist hier noch nicht vollständig entwichen. In
den übrigen Segmenten sieht es vorerst ruhiger aus, hier muss wohl der
Jahreswechsel für Änderungen in den Blick gefasst werden.

Mehr Informationen zu den KI Polymerpreisen ...