27.10.2010

www.plasticker.de

Tecnomatic: Getriebeloser Extruder in zwei Größen auf der K

Im Vorfeld der K hat Tecnomatic den nach eigenen Angaben ersten Einschneckenextruder ohne Getriebe mit Torque-Motorantrieb getestet und der Version gleicher Baugröße mit Getriebe und AC-Antrieb gegenübergestellt. Wichtigstes Ergebnis: Der Energieverbrauch der getriebelosen Bauart sei deutlich geringer.

Der überwiegend wegen seiner Rohrköpfe für PVC und PE bekannte Hersteller - zur K ist auch eine neue Baureihe von Rohrköpfen für PE-Rohre bis 2.600 mm Durchmesser angekündigt - werden seit mehreren Jahren Einschneckextruder in den Größen 45 bis 120 mm produziert. Dieses Jahr wurden die Schneckgeometrien und genuteten Einzugszonen der Länge 37D komplett überarbeitet. Parallel dazu wurde für die 60 mm Baugröße eine getriebelose Variante entwickelt. Weitere Baugrößen sollen folgen.

Dieser 60 mm getriebelose Einschneckenextruder wurde neu konzipiert, angetrieben wird er von einem wassergekühlten Torque Motor mit ebenfalls wassergekühltem Frequenzumrichter. Messmodule zur Erfassung der aktuellen Leistungsaufnahme befinden sich an Motor, Zylinder und Werkzeug. Zusätzlich lassen sich cos Phi und der Blindstrom anzeigen. Die Steuerung arbeitet mit einem großflächigen Touch Screen. Eine gravimetrische Dosierung mit Durchsatzerfassung und Regelung ist integriert.

Zunächst wurde der Extruder für die Verarbeitung von PE zu Wasser-, Gas- und Wellrohr optimiert. Für diese Werkstoffgruppe liegen die Garantieleistung bei 550 kg/h und die maximale Leistung bei 580 bis 600 kg/h je nach Type. Für die Wellrohrproduktion hat der Maschinenbauer Daten wie Ausstoßleistung und spezifischer Energieverbrauch bis 400 bar Werkzeugdruck ermittelt. Demnach ergab die neue Auslegung der Einzugszone eine ausgezeichnete Linearität und Druckresistenz über den gesamten Drehzahlbereich. Der spezifische Ausstoß reduzierte sich bei volller Drehzahl und bei 400 bar kaum.

Im direkten Vergleich der Getriebevariante mit der getriebelosen (gleiche Plastiziereinheit und gleicher Werkzeugdruck, 450 kg/h Ausstoß, Massetemperatur 203 °C) liegt der Energieverbrauch der Getriebemaschine bei 280 Wh/kg gegenüber den 205 Wh/kg des Extruders mit Torquemotor deutlich höher. Die Energieeinbringung durch die Zylinderheizung sei auch im unteren Drehzahlbereich vernachlässigbar gewesen. Daraus errechnet Tecnomatic bei 7.000 Betriebsstunden jährlich und 0,1 €/kWh rund 20.000 Euro Einsparung. Dazu addieren sich die Einsparungen für nicht anfallende Ölwechsel und die generell geringen Wartungsaufwendungen.

Weitere Informationen: www.tecnomaticsrl.net

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 16, Stand B22