07.08.2015

www.plasticker.de

Teknor Apex: Verkauf des "Beetle"-Geschäftes an Pelton Polymers

Die Teknor Apex Company (Pawtucket, Rhode Island, USA) hat den Verkauf seines "Beetle” (Compounds) Werkstoffgeschäfts inklusive Markenrechten, bestimmten Produktionseinheiten und Kundenlisten an die britische Petlon Polymers Ltd. bekannt gegeben. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Bis Ende September soll die Transaktion abgeschlossen sein.

Der Verkauf umfasst mit dem am 29. April diesen Jahres niedergebrannten Compound-Werk in Oldbury (Vereinigtes Königsreich von Großbritannien und Nordirland), in dem technische Thermoplaste (ETPs) und thermoplastische Elastomere (TPEs) hergestellt wurden, einen kleinen Teil des weltweiten Nylongeschäfts von Teknor Apex. Wie William J. Murray, President von Teknor Apex, erklärte, sei das Unternehmen, obwohl es weltweit und europaweit sehr gut aufgestellt sei, um seine Kunden mit Nylon und TPEs zu versorgen, in einigen ETP Bereichen nicht in der Lage, den in der Branche geforderten Serviceumfang zu bieten.

Die Produktion der Nylon-Compounds wird nach Angaben des Unternehmens weiterhin in den Vereinigten Staaten und Singapur erfolgen und weltweit unter dem Markennamen Chemlon vertrieben werden. In diesem Monat wurde Chemlon 109 HBK778, eine Nylon-Formmasse mit gemäß Anbieterangabe hervorragender Zähigkeit im Niedrigtemperaturbereich, in Amerika, Europa und Asien auf den Markt gebracht.

Die Teknor Apex Company werde, so Murray weiter, ihr starkes Engagement auf dem europäischen TPE-Markt fortsetzen. Der Standort in Genk (Belgien) steht demnach weiterhin für die Produktion von TPV-Compounds und den Vertrieb styrolhaltiger TPE-Materialien. Langfristig gesehen, soll die Produktion styrolhaltiger TPEs und Nylons der Marke Chemlon in einem eigenen Werk in Europa stattfinden.

Das niederländische Teknor Apex mit Vertriebsbüro in Geleen ist weiterhin die zentrale Drehscheibe für die Unterstützung der TPE-Geschäfte des Unternehmens in der Region.

Weitere News im plasticker