07.10.2011

Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Textilien, die fühlen und denken

Innovation durch Kooperation von Bio-, Mikro-, Sensor-, Faser- und Textiltechnologie
Wer wünscht sich das nicht? Textilien, die fühlen und mitdenken, einen in verschiedenen Situationen gezielt unterstützen oder vor Gefahren warnen? Daran wird in Industrie und Wissenschaft auf breiter Front gearbeitet. Denn Textilien mit sensorischen Funktionen wird zukünftig ein großes Anwendungspotenzial attestiert. Mit ihnen können nicht nur Körperfunktionen überwacht oder vielfältige Ambient Assisted Living-Aufgaben realisiert, sondern auch Strukturveränderungen in textilen Materialien bis hin zu Carbonfaserbauteilen detektiert werden.


Die Entwicklung und erfolgreiche Markteinführung sensorischer Textilien erfordert eine technologie- und branchenübergreifende Zusammenarbeit verschiedenster Kernkompetenzen. Das Kooperationsforum „Textil und Sensorik“ am 25. Oktober 2011 in Regensburg vernetzt Experten u. a. aus der Bio-, Mikro-, Sensor-, Faser- und Textiltechnologie sowie verschiedenster Anwenderbranchen, um Innovationen in diesem Feld weiter voranzutreiben. Ausgerichtet wird das erstmalige Forum von der Bayern Innovativ GmbH in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Einrichtung für modulare Festkörpertechnologien, dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., dem BioPark Regensburg und dem Cluster Sensorik.

Sensorische Textilien können auf unterschiedlichen Wegen realisiert werden: durch das Verwenden neuartiger Fasern, das Aufbringen innovativer Beschichtungen, das Nutzen neuer Verarbeitungstechniken oder das Integrieren von optischen oder elektronischen Zusatzkomponenten. Aktuelle Projekte und Entwicklungen sowie zukünftige Trends werden u. a. von Philips, VARTA, Daimler, Future-Shape, der EMPA, den Hohenstein Instituten, dem ITV Denkendorf, dem Leibniz-Institut für Polymerforschung und der TU Graz vorgestellt.

Themen sind u. a. multifunktionale Mikrosysteme für intelligente Textilien, elektrisch und optisch leitfähige Fasern, optische chemische Sensoren, Polymere mit Carbon-Nanotubes, Enzyme zur Textilfunktionalisierung und die Bionik als Ideengeber für Sensorik und Aktuatorik in textilen Strukturen.

In der Fachausstellung präsentieren rund 10 Firmen und Institute neueste Lösungen und Konzepte mit Bezug zu den Vortragsthemen. Das Kooperationsforum ist damit eine ideale Plattform, um praxisnahe Informationen auszutauschen und neue Kontakte für zukünftige Vorhaben aufzubauen.

Quelle: