Thermoplastische elektrisch leitfähige Materialien

Unstrukturierte flexible Bipolarplatte. Quelle: Fraunhofer UMSICHT

Fraunhofer UMSICHT entwickelt neuartige flexible Compounds auf Kunststoffbasis für den Einsatz in elektrischen, elektrochemischen und mechanischen Anwendungen. Diese und weitere Highlights aus der Biokunststoffforschung gibt es vom 19. bis 25. Oktober auf der K 2016 zu sehen.

Das hochleitfähige Material besteht aus Graphit und Ruß sowie einem Thermoplasten. Die thermoplastischen Eigenschaften machen es hochflexibel, weniger bruchempfindlich und ermöglichen das Verschweißen und nachträgliche Umformen. Aufgrund der besonders guten elektrischen Leitfähigkeit, bedingt durch den hohen Anteil an Kohlenstoffpartikeln, ergeben sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Der Einsatz im Bereich elektrochemischer Reaktoren – wie z. B. Elektroden für Brennstoffzellen oder Redox-Flow-Batterien – ist ebenso möglich wie Anwendungen in Wärmeübertragern oder Widerstandsheizelementen.

"Durch die genannten Eigenschaften entfallen beispielsweise Dichtflächen, es kann kompakter und effizienter gebaut werden", erklärt Lukas Kopietz, Abteilung Chemi-sche Energiespeicher bei Fraunhofer UMSICHT. Der Forscher betont zudem, dass die Materialien nicht nur mechanisch stabil, sondern auch gasdicht und chemisch resistent sind.

Quelle
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT