19/09/2013

www.plasticker.de

Thieme: PUR und andere Kunststoffe kombinieren

Der Kunststoffspezialist Thieme bietet seinen Kunden neben dem hauseigenen Polyurethan-Prozess auch andere Werkstoffe für die Herstellung von Formteilen an. Das Unternehmen hat zur K 2013 die Präsentation einiger gelungene Kunststoff-Kombinationen angekündigt.

Seit über vier Jahrzehnten ist die in Teningen bei Freiburg ansässige Thieme GmbH & Co. KG auf die Herstellung von Form- und Funktionsteilen aus Polyurethan (PUR) spezialisiert. Der vielseitig einsetzbare Werkstoff PUR ist in zahlreichen industriellen Anwendungen, von der Medizin- bis zur Fahrzeugtechnik, eine gute Wahl. Neben verschiedenen PUR-Formulierungen bietet Thieme in seinem Markt- und Technologiezentrum Kunststoffe auch andere Werkstoffe und Prozesse wie Spritzguss, TSG und Tiefziehen an, sodass für jede Anwendung eine optimale Werkstoffkombination für die Design- und Funktionsanforderungen des Kunden gewählt werden kann. Der Kunde wird werkstoffunabhängig beraten und erhält demzufolge alle benötigten Teile aus einer Hand.

Typischerweise werden großflächige Gehäuseteile, die hohe Kräfte aufnehmen müssen, aus PUR gefertigt, während für leichte Kleinteile Spritzgusswerkstoffe zum Einsatz kommen können. Bei größeren Bauteilen lassen sich die PUR-typischen Vorteile der niedrigen Werkzeugkosten sowie der Funktionsintegration ausnutzen, wodurch sich infolge vereinfachter Montageprozesse ebenfalls Kosten einsparen lassen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Entwicklung und Fertigung von Kunststoff-Formteilen ist die Berücksichtigung aller branchenüblicher Normen und Zertifizierungen. Thieme verfügt hier beispielsweise über ein UL-QMRX2-Zertifikat für EMV-Leitlack. Der Kunde kann somit bereits vorzertifizierte Teile für sein Gerät erhalten und so unter Umständen auf ein eigenes, zeit- und kostenaufwändiges Zertifizierungsverfahren verzichten.

Entwicklung und Fertigung aus einem Guss
Die gesamte Teileentwicklung und -produktion, vom ersten Werkstoffkonzept über die Fertigung bis hin zur Oberflächenveredelung erfolgt komplett unter Thieme-Regie. Im eigenen Haus können PUR-Formteile mit Gewichten von 200 g bis 100 kg sowie mit bis zu 6 qm projizierter Fläche und großer geometrischer Vielfalt hergestellt werden. Auch bei den verarbeitbaren PUR-Werkstoffen gibt es eine große Bandbreite, sodass für jedes Projekt eine geeignete Formulierung gewählt werden kann. Mit anderen Werkstoffen und Prozessen hergestellte Teile werden von Thieme-Partnern im Rahmen des Markt- und Technologiezentrums Kunststoffe zugeliefert. In der hauseigenen Lackieranlage erhalten dann alle Teile, unabhängig vom Herstellungsprozess, eine einheitliche Oberflächenqualität.

Am 60 qm großen Thieme-Stand auf der K 2013 können interessierte Fachbesucher verschiedene aus PUR sowie aus Werkstoffkombinationen gefertigte Exponate besichtigen und sich über das Leistungsspektrum des Thieme-Markt- und -Technologiezentrums Kunststoffe informieren.

Weitere Informationen: www.thieme.eu

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf, Halle 7A, Stand C06

Weitere News im plasticker