09.08.2010

NETZSCH-Gerätebau GmbH

UV-Aushärtung quantifizieren – Prozessabläufe optimieren

Mit der Photo-DSC 204 F1 Phoenix® von NETZSCH können die UV-Härtungen lichtaktiver Harzsysteme, Klebstoffe, Lacke, Coatings und Dentalmassen untersucht werden.

Die Photo-DSC 204 F1 Phoenix® arbeitet von -100 bis 200°C und bietet folgende Vorteile:

• Hohe Reproduzierbarkeit durch definierten Abstand der dualen Lichtleiter zu Probe und Referenz mittels automatischer Deckelhubvorrichtung für die DSC-Zelle

• Verwendung verschiedener, kommerzieller Lampen für unterschiedlichste Applikationsgebiete

• Einzigartiger Einsatz des automatischen Probenwechslers (ASC) für hohen Probenanfall oder für Wiederholungsmessungen

• Einfach zu bedienende Proteus® - Messsoftware mit segmentabhängiger Triggerung der Bestrahlungslampe

• Vielseitige Proteus® -Auswertesoftware mit Kurvensubtraktion für die Analyse der effektiven
UV-Härtung

• Jederzeit für Standard-DSC-Analysen von -180 bis 700°C einsetzbar


Die Photo-DSC von NETZSCH findet ebenfalls Anwendung bei der Ermittlung des Lichteinflusses auf die Haltbarkeit von Nahrungsmitteln oder auf die Lebensdauer technischer Öle, Fette und Schmierstoffe.

Der automatische Probenwechsler (ASC) für bis zu 64 Proben- und Referenztiegel, sowie Software-Highlights, wie z.B. BeFlat® für eine optimierte Basisline oder die Temperaturmodulation
(TM-DSC) zur Trennung reversierender oder nicht-reversierender Effekte, machen die DSC 204 F1 Phoenix® zum derzeit vielseitigsten DSC-System für Forschung & Entwicklung, Qualitätssicherung, Schadensanalyse und Prozessoptimierung.