Umsatz Deutscher Kunststoff- und Gummimaschinenbau steigt 2012 um sechs Prozent

12.02.2013

Frankfurt, 11. Februar 2013: Die deutschen Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen haben das vergangene Jahr mit einem Umsatz-Plus von sechs Prozent abgeschlossen. Das Umsatz-Volumen im Kernmaschinenbau klettert damit auf einen neuen Rekordwert von mehr als 6,5 Milliarden Euro.

Umsatzzuwachs übertrifft Prognose
"Dieses erfreuliche Jahresergebnis übertrifft unsere Prognose‘, freut sich Ulrich Reifenhäuser", Vorsitzender des VDMA-Fachverbands Kunststoff- und Gummimaschinen. Er ruft in Erinnerung: "Zur Jahresmitte sind wir von einem leichten Rückgang (minus zwei Prozent) in 2012 ausgegangen und hatten einen stärkeren Anstieg für 2013 erwartet. Die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte hat dazu geführt, dass sich die Gewichte verschoben haben."

Auftragseingänge fangen sich wieder
"Für das Gesamtjahr blieben die Auftragseingänge um 12 Prozent hinter dem Vorjahresniveau zurück. Ihr Rückgang hat sich über die letzten Monate abgeschwächt, das letzte Quartal 2012 schlossen die Bestellungen auf dem Niveau des Vorjahres ab", kommentiert Thorsten Kühmann, Geschäftsführer des Fachverbandes, und ergänzt: "In einer Befragung zum Jahreswechsel klagte nur ein Fünftel der Teilnehmer aus dem Fachverband über Produktionsbehinderungen aufgrund fehlender oder unzureichender Bestellungen."

Export noch einmal auf Rekordkurs
Auch die Lieferungen ins Ausland stiegen noch einmal an. Bis November 2012 lagen sie um 3,1 Prozent über den Vorjahreswerten; damit steuert auch der Export auf einen neuen Rekordwert von rund 4,4 Milliarden Euro zu. "Wir beobachten eine Renaissance der traditionellen Absatzmärkte – mit überdurchschnittlichen Zuwächsen der deutschen Hersteller in den USA und sogar in der EU, wo Polen zum größten Absatzmarkt geworden ist. In Südostasien fallen vor allem Thailand und Indonesien mit hohem Wachstum ins Auge, während China und Indien Rückgänge verzeichnen", sagt Ulrich Reifenhäuser.

Beschäftigung im Fachzweig nimmt zu
Mehr als die Hälfte (52%) der Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen hat an den Standorten in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2012 per Saldo neue Mitarbeiter eingestellt, im ersten Halbjahr waren es noch 65 Prozent gewesen.

Für das laufende Halbjahr sieht immerhin noch mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Umfrageteilnehmer Neueinstellungen vor, noch höher ist mit 40 Prozent der Anteil derjenigen Firmen, bei denen keine Veränderungen geplant sind.

Ausblick: Branche erwartet Umsatzwachstum von drei Prozent
Die halbjährlich unter den Fachverbandsmitgliedern durchgeführte Tendenzumfrage zeigt auf, dass sich die Nachfrage nach Kunststoff- und Gummimaschinen in der zweiten Jahreshälfte – verglichen mit den vo-rausgegangenen sechs Monaten – leicht verbessert hat. Die Erwartungen der Umfrageteilnehmer bezüglich der Entwicklung der Bestellungen in der ersten Jahreshälfte 2013 sind wesentlich optimistischer als noch vor einem halben Jahr. Lediglich ihr Blick auf die Absatzmärkte in Westeuropa zeigt Skepsis. "Der Fachverband prognostiziert für das K-Jahr 2013 ein Umsatzplus von 3 Prozent", schließt Ulrich Reifenhäuser.

Quelle:
VDMA Kunststoff- und Gummimaschinen
Thorsten Kühmann
Lyoner Str. 18, D-60528 Frankfurt/Main
Tel. + 49 69 6603 1831, Fax + 49 69 6603 2831

E-Mail: Thorsten.kuehmann@vdma.org
Internet: kug.vdma.org beziehungsweise
www.machines-for-plastics.com

Hintergrund: VDMA
Im Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA sind mit mehr als 200 Mitgliedern die bedeutendsten Unternehmen der Branche zusammengeschlossen, die über 90% des Branchenumsatzes abdecken. Der deutsche Kunststoff- und Gummimaschinenbau ist die weltweite Nr. 1 mit einem Marktanteil von über 25 Prozent im Export.




www.k-online.de