04.02.2015

Universität Witten/Herdecke

Unternehmen nachhaltiger führen

Bereits zum siebten Mal kommen am 4. März rund 150 Führungskräfte der Nahrungsmittelbranche am Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten/Herdecke zusammen, um gemeinsam Strategien zur Umsetzung von mehr Nachhaltigkeit in Unternehmen der Lebensmittelindustrie zu entwickeln und dabei auch zu diskutieren, wie die neuesten Forschungsergebnisse erfolgreich in die Praxis transferiert werden können.

„Das Thema Nachhaltigkeit ist in der Ernährungsbranche weitestgehend angekommen – wenn auch in unterschiedlicher Tiefe und Umsetzung“, betonen die beiden Gründer und Leiter des ZNU, Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner. „Häufig liegt der Fokus noch immer auf ökologischen Themenfeldern, nicht zuletzt, weil dies häufig auch einen unmittelbaren monetären Nutzen bringt.“ Darüber hinaus sei in den Unternehmen aber zunehmend der Wunsch zu erkennen, das Thema Nachhaltigkeit auch fundiert in die Unternehmensabläufe – und nicht zuletzt in die Personalentwicklung – zu integrieren.

Die Keynote der alljährlich stattfindenden „Zukunftskonferenz Food“ hält in diesem Jahr Werner M. Bahlsen. Der geschäftsführende Gesellschafter des gleichnamigen Keksherstellers wird darüber berichten, wie sein Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit auf Unternehmens- und Produktebene erfolgreich umsetzt und welche wichtige Rolle die Mitarbeiter dabei spielen.

Darüber hinaus präsentieren die Wittener Wissenschaftler aber auch die neuesten Ergebnisse aus der Forschung. „In einer gemeinsam mit der Lebensmittel Zeitung durchgeführten Online-Umfrage haben wir unter anderem festgestellt, wie unterschiedlich Handel und Hersteller die Ansprüche des Endverbrauchers in Sachen Nachhaltigkeit einschätzen“, sagt Kölle. „Über diese Diskrepanz, die weiteren hochinteressanten Ergebnisse der aktuellen Studie sowie die Folgen, die diese für die Zukunft der Branche haben werden, möchten wir mit den Experten aus der Praxis diskutieren.“ Um aktuelle Trends sowie die zukünftige Entwicklung besser einschätzen zu können, werden die aktuellen Ergebnisse mit den Umfragewerten einer vergleichbaren Studie von Ende 2009 verglichen. „Die Analyse der Entwicklung im Fünf-Jahres-Zyklus hat spannende Ergebnisse hervorgebracht. Wir freuen uns, dazu die Einschätzung der Führungskräfte aus der Branche zu hören“, so Geßner.

Weitere Programmpunkte sind die Vorstellung der Schülerinitiative „Plant for the Planet“, die unter dem Motto „Wir pflanzen Bäume für eine bessere Welt“ mittlerweile über 13 Milliarden Bäume auf der ganzen Welt eingepflanzt hat, sowie ein musikalisches Experiment von Prof. Gernot Schulz. Der international bekannte Dirigent und ehemalige Assistent Leonard Bernsteins und Sir Georg Soltis zeigt dabei, wie das Konzept „Dirigieren und Führen“ nicht nur in der Musik, sondern auch als Instrument für eine nachhaltigere Unternehmensführung eingesetzt werden kann.

In einer Podiumsdiskussion zum Thema soll auch der Dialog mit kritischeren NGO’s gefördert werden. Teilnehmer sind Werner M. Bahlsen, Jan Niewodniczanski (Bitburger Braugruppe), Stefan Lenk (REWE Lenk), Michael Gerling (EHI Retail Institute), Matthias Wolfschmidt (foodwatch) und Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald (Schweisfurth-Stiftung).

Im Rahmen eines „World Cafés“ werden zudem folgende Nachhaltigkeitsthemen samt konkreter Praxisbeispiele behandelt:
- Nachhaltigkeit erfolgreich im Unternehmen verankern
- Nachhaltigkeit intern und extern glaubwürdig kommunizieren
- Lösungen für nachhaltigere Logistikprozesse
- Klimaschutz durch nachhaltigere Energiekonzepte
- Erhalt der Biodiversität durch Wertschöpfungskettenbetrachtung
- Mehr Tierwohl als Indikator für mehr Nachhaltigkeit

Zum Begrüßungsabend am „Point of Sale“ lädt Stefan Lenk in seine innovative REWE-Niederlassung nach Sprockhövel ein. Das Konzept der Wittener Tafel – sämtliche Anwesenden speisen gemeinsam und nachhaltig an einer langen Tafel – rundet die diesjährige Konferenz ab.

Weitere Informationen
erhalten Sie unter www.uni-wh.de/znu oder direkt bei Alicia Seifer (znu@uni-wh.de, Telefon 02302 / 926-545) oder ...