18.11.2010

www.plasticker.de

VDMA: Der Mittlere Osten als Markt für Kunststoff- und Gummimaschinen

Im Vorfeld der vom 8. bis 11. Januar 2011 in Dubai stattfindenden ARABPLAST 2011 veröffentlicht der VMDA aktuelles Zahlenmaterial und Informationen zu den deutschen und internationalen Exportlieferungen von Kunststoff- und Gummimaschinen in den Mittleren Osten.

Die deutschen Exporte von Kunststoff- und Gummimaschinen in die sechs Länder des Golf-Kooperationsrates (GCC) erreichten im Jahr 2009 einen Wert von 110 Mio Euro; sie lagen damit um knapp 33 % unter den entsprechenden Vorjahreswerten. Der Rückgang des Liefervolumens spiegelt die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise in 2009 wider.

Saudi-Arabien hält mit fast 60% weiterhin den größten Anteil an diesen Lieferungen; der Rückgang in 2009 lag unter dem GCC-Durchschnitt. An zweiter Stelle der Abnehmerländer am Golf stehen die Vereinigten Arabischen Emirate. Hohe Zuwachsraten, allerdings auf niedrigem Niveau, wiesen die Exporte nach Bahrain aus.

Im laufenden Jahr (Januar bis August 2010 verglichen mit 2009) zeichnet sich bei fast allen Abnehmerländern der Region - außer in den Vereinigten Arabischen Emiraten - eine Erholung ab. Die Minusraten bei den deutschen Lieferungen nach Saudi-Arabien, Katar und Oman haben sich verringert, während Bahrain und Kuwait mittlerweile wieder Zuwachsraten aufweisen.

Die weltweiten Lieferungen von Kunststoff- und Gummimaschinen in die Länder des Golf-Kooperationsrates sanken 2009 um 23,7%. Die Anteile der deutschen Maschinenhersteller reichen von 14,2 % in Kuwait, 30,7% in Saudi Arabien bis 42,2 % in Katar.

In vier der sechs Länder sind die deutschen Maschinenlieferanten die Nummer Eins bei Verarbeitern im Lande; in Oman standen sie 2009 an zweiter Stelle hinter Italien und in Kuwait auf dem dritten Platz hinter den Wettbewerbern aus China und Italien.

Deutsche Gemeinschaftsbeteiligung zur ARABPLAST 2011: 50 Firmen auf 964 m².