10/06/2011

www.plasticker.de

VDMA: Deutsche Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen erwarten Allzeit-Hoch für 2011

Der deutsche Kunststoff- und Gummimaschinenbau rechnet für das laufende Jahr mit einem Umsatzzuwachs von etwa 18 Prozent; der Produktionswert klettert auf rund 5,8 Mrd. Euro. Für das Jahr 2012 wird auf dieser Basis ein weiteres Plus von knapp 7 Prozent prognostiziert, teilt der Verband mit.

"Mit diesem Zuwachs hat die Branche schneller als von uns erwartet das hohe Vorkrisenniveau erreicht und wird die Bestmarke aus 2008 sogar überschreiten", freut sich Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes.

Investitionsstau im Inland löst sich auf
Sowohl für das laufende als auch für das kommende Jahr werden den Umsätzen mit Kunden im Inland stärkere Zuwächse als bei den Auslandslieferungen vorhergesagt. "Der kräftige industrielle Aufschwung hat viele Unternehmen an die Kapazitätsgrenze gebracht, so dass zunehmend Erweiterungsinvestitionen geplant werden", erklärt Reifenhäuser die positive Situation.

Bei den Auslandsumsätzen dominieren auf bereits hohem Niveau im laufenden Jahr die asiatischen Absatzmärkte und Schwellenländer. Die Erholung habe jedoch inzwischen viele Staaten Westeuropas und die USA erfasst, so dass die Nachfrage nach Kunststoff- und Gummimaschinen auch aus diesen Ländern an Fahrt gewonnen habe.

China baut Weltmarktanteile aus
Die deutschen Maschinenhersteller werden auch 2011 ihre Position als Export-Weltmeister erfolgreich verteidigen. "Bei der weltweiten Produktion von Kunststoff- und Gummimaschinen haben jedoch die chinesischen Wettbewerber die Nase vorn", erläutert Thorsten Kühmann, Geschäftsführer des Fachverbandes. "Im Krisenjahr 2009 hat die chinesische Industrie Platz 1 eingenommen, sie hat ihn 2010 sehr gut behauptet und wird voraussichtlich auch in den kommenden Jahren ihren Weltmarktanteil ausbauen."