28/09/2012

www.plasticker.de

VDMA: Neue Studie - "Serienproduktion von hochfesten Faserverbundbauteilen"

Das weltweite Produktionsvolumen von hochfesten CFK-Bauteilen wird bis 2020 um 17 Prozent jährlich wachsen. Dies ist eines der Ergebnisse der neuen Studie " Serienproduktion von hochfesten Faserverbundbauteilen - Perspektiven für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau" von Roland Berger Strategy Consultants und dem VDMA Forum Composite Technology.

"Schon heute werden in wichtigen Industriebranchen wie Automotive, Luftfahrt und Windenergie große Mengen von endlosfaserverstärkten Verbundbauteilen eingesetzt", erläutert Ralph Lässig, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Durch die zunehmende Bedeutung von Leichtbau in verschiedenen Industriebereichen wird die Nachfrage nach diesen Produkten in den kommenden Jahren stark wachsen, vorausgesetzt die Herstellungskosten sinken."

Ergebnisse der gemeinsamen Studie von Roland Berger Strategy Consultants und dem VDMA Forum Composite Technology auf einen Blick:

Bis 2020 sinken die Kosten der Faserverbundbauteile voraussichtlich um 30 Prozent
Experten erwarten maximales Leistungspotenzial durch Hybridbauteile
Fokus liegt auf RTM- und Formpressverfahren
Herausforderung für den deutschen Maschinenbau: die Produktionskosten durch Technologieentwicklung zu senken
Maximales Leistungspotenzial durch Hybridbauteile
Die Nachfrage nach hochfesten Faserverbundbauteilen nimmt branchenübergreifend bis 2020 zu und führt somit zu einem soliden Marktwachstum. Bis zu diesem Zeitpunkt erwarten die Experten, dass die Kosten der Faserverbundbauteile um etwa 30 Prozent sinken werden. Nach 2020 können weitere Kostensenkungen, insbesondere durch die Hybridisierung von Compositebauteilen (Verbund aus Endlosfaser und weiteren Materialien, wie z.B. Metall oder Kurzfaser), zu einer deutlichen Ausweitung des Marktes führen - diese Hybride lassen sich voraussichtlich mit ähnlichen Prozessen fertigen wie reine Composites.

Fokus liegt bei RTM und Formpressen von Thermoplasten
Der Trend zur Industrialisierung der Herstellprozesse in Richtung Serienfertigung versetzt den Maschinen- und Anlagenbau in eine Schlüsselposition. "Um wettbewerbsfähige Serienprodukte herstellen zu können, benötigen Unternehmen aus dem Automotive-, Luftfahrt- und Windenergiebereich effizientere Prozesse, die eine kostengünstige Produktion von hochfesten Faserverbundbauteilen ermöglichen", betont Frank Peters, Sprecher des VDMA Forums Composite Technology. Der Bedarf der Anwenderbranche an modifizierten Serienmaschinen steigt aufgrund des zunehmenden Kostendrucks deutlich an. Die Unternehmen benötigen daher effiziente Prozesse, um wettbewerbsfähige Serienprodukte herstellen zu können. Der Fokus liegt dabei hauptsächlich auf zwei Herstellungsverfahren: dem Resin Transfer Molding (RTM)- und dem Formpress-Verfahren.

Produktionskostensenkung durch gemeinsame Technologieentwicklung
"Ein Schlüssel zum Erfolg ist sicherlich die Vernetzung. Dies muss vor allem in Form von Kooperationen der Maschinenbauer untereinander, aber auch gemeinsam mit der Anwenderindustrie geschehen", so Peters. So zeigt die Studie, dass aus Sicht der Kunden/OEMs eine Kooperation zwischen verschiedenen Unternehmen notwendig sei, um den neuen Anforderungen der industriellen Composite-Fertigung gerecht zu werden. Partnerschaften würden außerdem zu einer schnellen Weiterentwicklung dieser Technologie führen. Dadurch würden die Verfahrens- und Prozesskosten bis 2020 um 40 Prozent sinken, die Faserkosten voraussichtlich um ca. 20 Prozent. Damit ist eine Senkung der gesamten Bauteilkosten um etwa 30 Prozent zu erwarten.

Die Ergebnisse der Studie werden auf der Messe Composites Europe 2012 (Fachmesse für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendung) in Düsseldorf am 8. Oktober im Rahmen der parallel stattfindenden AVK-Tagung und am 9. Oktober 2012 im messebegleitenden Forum zur Composites Europe 2012 präsentiert.

Weitere Informationen:
www.vdma.org/composites, www.composites-europe.com

COMPOSITES EUROPE 2012, 9.-11. Oktober 2012, Düsseldorf