11.09.2014

www.gupta-verlag.de/polyurethane

Verarbeitungstechnologien für Polyurethane und Composites

[image_1]Hochdruckmischköpfe: Moderne Lösungen für universell einsetzbare Schaumsysteme bis hin zu speziell konzipierten Modellen, die auch ungewöhnliche Anwendungsbereiche abdecken, z. B. für gefüllte und verstärkte Formulierungen für Verbundwerkstoffe, für schnell expandierende Schaumwerkzeuge mit hohen Durchsatzleistungen für Mehrkomponenten- und Mehrzonenschaum, zur Hohlraumversiegelung und zur Beschichtung mit Klarlack. Sechs neue oder komplett neu gestaltete Mischköpfe werden vorgestellt. Detaillierte schriftliche Informationen liegen für die interessierten Besucher bereit.[image_2]VAI-Technologie (Vacuum-Assisted Injection): Hat sich in Verbindung mit dem von der Dow Chemical Gruppe entwickelten Pascal PU-System im Bereich Haushaltskühlgeräte zu einem großen Erfolg entwickelt. Nun steht zur Umrüstung bestehender Pressenanlagen zum diskontinuierlichen Schäumen von Sandwichpaneelen auch ein Nachrüstpaket zur Verfügung.[image_3]Das komplette Produktionsprogramm mit Absatzschwerpunkt Automobilindustrie und Transportwesen, insbesondere für Sitze und Fahrzeuginnenteile. Auch eine speziell entwickelte Maschine zur Herstellung von mit Klarlack beschichteten Dekorteilen wird vorgestellt.[image_4]Die komplette Produktpalette von industriellen Tiefziehmaschinen, entwickelt um den unterschiedlichen Anforderungen der Hersteller von Formteilen in den Bereichen Automobilinnenverkleidungen, Windenergie, Kühlgeräten, Türverkleidungen, von Teilen für Luftfahrt und Freizeit gerecht zu werdenEstrim, die Komplettlösung für schnelle Epoxidharz-basierte RTM-Technologien zur Herstellung von Teilen für die Automobil-, Sport-, und Freizeitindustrie. Neben speziellen Vorformanlagen, Formen, Formenträgern und RTM-Pressen hat Cannon die Maschinenbaureihe E-System entwickelt, eine Hochdruckdosier- und Mischanlage, die sehr schnelle Entformungszeiten und eine gute Verteilung des Harzes über die gesamte Formenoberfläche garantiert.Die ersten industriellen Ergebnisse des Projekts CRESIM (Carbon Recycling by Epoxy Special Impregnation) zur Entwicklung eines geeigneten Verarbeitungsverfahrens zur Herstellung von CFK-Teilen aus recycelten Kohlenstofffasern liegen vor. Das von Life + EU geförderte Projekt befasst sich ausschließlich mit der Verwertung von Abfällen. Durch den neuen Herstellungsprozess können bis zu 100 % der Carbonfaser-Abfälle aus unterschiedlichen Branchen wiederverwendet werden.Cannon verzeichnet ein weltweit wachsendes Auftragsvolmen durch die Windkraftindustrie. Seit der Markteinführung der Niederdruck-Maschinenbaureihe Typ Cannon DX zur Infusion von Epoxidharz-Formulierungen zur Herstellung von riesigen Rotorblättern für Offshore- und konventionelle Windkraftanlagen wurden diese ständig weiterentwickelt. Sie umfasst nun auch ein Dreikomponentenmodell, dass die flexible Verwendung von zwei verschiedenen Härtern ermöglicht. So erhält man - entsprechend der Größe des Formteils - unterschiedliche Reaktionsprofile, eine zwingende Anforderung der Rotorblatt-Hersteller, die bereits die Zweikomponetenmodelle schätzen. Eine Entgasungseinheit für Harz und eine Kleberauftrageinheit zum Aufbringen des Zweikomponentenklebstoffs werden ebenfalls präsentiert. Cannon auf der Fakuma, Halle A1, Stand 1434

www.gupta-verlag.de/polyurethane