11.10.2012

www.plasticker.de

Vinnolit: Kapazitätsausbau bei Pasten-PVC in Burghausen

Am 9. Oktober 2012 nahm der PVC-Rohstoffhersteller Vinnolit die Erweiterung des E-PVC-Betriebs Burghausen im Bayerischen Chemiedreieck offiziell in Betrieb. Die Produktionskapazität der nach Unternehmensangaben weltweit größten Anlage zur Herstellung von Pasten-PVC erhöht sich damit auf 100.000 Tonnen pro Jahr. Dadurch will das Unternehmen seine Marktposition bei PVC-Spezialitäten weiter ausbauen.

Als Hersteller von hochwertigen PVC-Spezialitäten ist Vinnolit nach eigenen Angaben Weltmarktführer. Vor allem die dynamischen Märkte in Osteuropa, in der Türkei, in China, Indien und Brasilien würden hervorragende Wachstumschancen bieten, die Vinnolit durch Investitionen in größere Produktionskapazitäten und innovative Produkte nutzen will.

Am Standort Burghausen wurde in den vergangenen zwei Jahren der E-PVC-Betrieb schrittweise erweitert und die Produktionskapazität von 91.000 auf nun 100.000 Tonnen E-PVC pro Jahr erhöht.

Bereits in 2010 wurde auch die Kapazität für Lackharze im Burghauser Copo-Betrieb erweitert. In diese Maßnahmen wurden insgesamt rund 9 Millionen Euro investiert. Die PVC-Produkte des E-Betriebs werden unter anderem für die Herstellung von Vinyltapeten, Bodenbelägen, Kunstleder, textilen Membranen und im Kfz-Innenraum verwendet und weltweit exportiert.

Mit dem jetzt erfolgten Ausbau in Burghausen und der für 2014 angekündigten Investition in Köln erhöht sich die Vinnolit-Kapazität bei PVC-Spezialitäten auf dann insgesamt 520.000 Tonnen pro Jahr (siehe auch plasticker-News vom 13.8.2012).