27.02.2013

Wachstumsmarkt Printed Electronics: Strategische Kooperation von Messe Düsseldorf und ESMA

„PEPSO – Printed Electronics Products and Solutions“ –
Gemeinschaftsstand auf sieben Düsseldorfer Fachmessen


Kinderbücher mit Lichtschaltern, hauchdünne Leuchtkacheln oder die Handtasche mit eingebauter Handy-Aufladestation – wenn Druck auf Elektronik trifft, werden viele Wünsche wahr. Die neuen Verfahren versprechen vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, eine kostengünstige Herstellung sowie Massentauglichkeit. Aus dem einstigen Experimentierfeld Printed Electronics ist ein industrialisierter Bereich mit großem Marktpotenzial in den verschiedensten Branchen geworden.

Die Messe Düsseldorf trägt dieser Entwicklung Rechnung und organisiert einen Gemeinschaftsstand „PEPSO – Printed Electronics Products and Solutions“ auf sieben relevanten Fachmessen auf dem Düsseldorfer Messegelände. „Gedruckte Elektronik wird für viele Anwenderbereiche relevant, bei denen die Messe Düsseldorf die jeweilige Branchenleitmesse veranstaltet. Deshalb haben wir mit PEPSO für das Thema eine eigene Plattform geschaffen und integrieren diese in die entsprechenden Fachmessen für Handel, Glasverarbeitung, Verpackungen, Kunststoffverarbeitung, Druck und Medizin“, erläutert Hans Werner Reinhard, Stellvertretender Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, die Strategie. „Wir sind in einer idealen Ausgangsposition, den Produzenten von Printed Electronics zielgruppenspezifische Vermarktungsplattformen zu bieten.“ Auf folgenden Messen ist PEPSO geplant: COMPAMED 2013, K 2013, Euroshop 2014, EuroCIS 2014, glasstec 2014, interpack 2014 und drupa 2016. Aktuelle Informationen zu PEPSO gibt es laufend unter: www.pepso-global.de.

Mit dem Ziel der gegenseitigen Unterstützung im Bereich „Printed Electronics Products and Solutions“ haben Messe Düsseldorf und ESMA (europäischer Verband der Druckmaschinenhersteller, Druckerei- und Beratungsunternehmen in der Spezialdruckbranche, zu der Drucktechnologien wie Digital- und Siebdruck zählen) jetzt eine strategische Kooperation geschlossen. „Die Druckindustrie ist bestens vorbereitet für die vertikale Integration von Funktions- und Elektronikanwendungen. Diese Kooperation bietet der Druckbranche auf ideale Weise Zugang zu den zahlreichen Branchen und Märkten, die die Messe Düsseldorf mit ihrer Palette weltweit führender Messen erreicht“, erläutert Peter Buttiens, CEO der ESMA.

So werden beide Partner ihre Öffentlichkeitsarbeit und Internetaktivitäten vernetzen, ihre Events gegenseitig vermarkten bzw. sich auf den jeweiligen relevanten Partnerevents präsentieren. Als nächstes wird die Messe Düsseldorf auf der kommenden AFIP – Advanced Functional & Industrial Printing – am 6. und 7. März in Düsseldorf mit einem Infostand vertreten sein. ESMA wiederum wird sich auf den relevanten Düsseldorfer Messen präsentieren.

ESMA und AFIP:
ESMA ist der Verband der Druckmaschinenhersteller, Druckerei- und Beratungsunternehmen in der Spezialdruckbranche, zu der Drucktechnologien wie Digital- und Siebdruck zählen. Die Druckbranche entwickelt sich immer mehr in Richtung funktionaler und industrieller Druckanwendungen – und in diesen Bereichen liegt entsprechend auch der Schwerpunkt von ESMA, um das Know-how in der Branche zu stärken. ESMA ist ein wachsender Ver-band, der Unternehmen viele Vorteile bietet, sich als Spitzenunternehmen für Spezialdruck in Europa zu positionieren. Weitere Informationen unter www.ESMA.com oder per E-Mail unter pb@esma.com.

ESMA ist Veranstalter der Konferenz Advanced Functional & Industrial Printing 2013 (AFIP), die am 6. und 7. März in Düsseldorf stattfindet. Auf der zweitätigen Veranstaltung werden in 20 hochkarätigen Fachvorträgen innovative Möglichkeiten und potenzielle Anwendungen des Sieb- bzw. Digitaldrucks vorgestellt. Die Beiträge decken verschiedenste Märkte ab, von Konsumgütern über Automobil-, Medizin- bis hin zu Industrieanwendungen mit Folienumspritzungsverfahren (FIM / IMD), gedruckter Elektronik und Funktionsdruck. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Online-Registrierung und das komplette Programm unter www.afip2013.org.