12.09.2013

www.plasticker.de

Wacker Chemie: Verbessertes Bindemittelsystem für Biokunststoffe

Zur K 2013 bringt der Münchner Chemiekonzern Wacker ein weiter­ent­wickeltes Bindemittel für die nächste Generation von Biokunststoffen auf den Markt. Mit dem Bindemittelsystem "Vinnex" lassen sich laut Anbieter Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen wie handelsübliche Thermoplaste verarbeiten. Das System verbessert demzufolge die physikalischen Eigenschaften der Biokunststoffe und macht die Materialien auch untereinander kompatibel.

Mit "Vinnex", einem auf Vinylacetat basierten polymeren Bindemittelsystem, können laut Anbieter Hersteller jetzt leistungsfähige Mischungen aus Biokunststoffen entwickeln. Diese lassen sich demnach auch auf herkömmlichen Maschinen verarbeiten, ohne dass diese modifiziert werden müssen. Spritzgießen, Extrudieren, Vakuum- oder Thermoformen sowie Kalandrieren sei mit Hilfe von "Vinnex" jetzt wesentlich einfacher.

Das Bindemittel verträgt sich den Angaben nach mit vielen Biopolymeren. Dem Prinzip eines Baukastens folgend können verschiedene "Vinnex"-Typen mit einzelnen oder mehreren Biopolyestern und Füllstoffen kombiniert werden. Je nach Anwendung lassen sich so beispielsweise aus Polymilchsäure (PLA), Polyhydroxylalkanoat (PHA), Polybutylensuccinat (PBS) oder Stärke verschiedene Polymerblends erzeugen. Die physikalischen Eigenschaften der sonst schwer zu verarbeitenden Biopolymere sollen sich dadurch deutlich verbessern. Abhängig von der Zusammensetzung und dem "Vinnex"-Anteil sollen die Polymerblends schlagzäher, schmelzstabiler oder flexibler als herkömmliche Biopolymere sein.

Erste Anwendungstests, beispielsweise mit PLA, würden für sich sprechen: Obwohl Polymilchsäure ein sehr steifer Werkstoff ist, sollen sich mit "Vinnex" dünnste Folien problemlos herstellen und zudem noch besser verschweißen lassen. Die Folien bleiben demzufolge auch nach Zugabe des Wacker-Bindemittels hochtransparent. Weiterer Vorteil: Mit "Vinnex" könnten auch weniger kompatible Biopolymere wie PLA und PBS miteinander verarbeitet werden. Das Composit besitze die Vorteile beider Komponenten.

"Vinnex" erlaube es auch, Biokunststoffe, die für Heißabfüllungen gedacht sind, durch thermisches Tiefziehen herzustellen. Das neue Bindemittel könnte also schon bald als Rohstoff für Kaffeebecher oder Suppenbehälter dienen. Die dafür erforderliche Lebensmittelzulassung der EU und der US-amerikanischen Arzneimittel-zulassungsbehörde FDA besitze Wacker bereits für ausgewählte "Vinnex"-Typen.

"Vinnex" soll Biopolymeren ein wachsendes Anwendungsspektrum eröffnen. Die neuen Blends lassen sich laut Anbieter beispielsweise zu Verpackungsmaterialien für Nahrungsmittel, Broschüren, Bauteilen für Elektrogeräte oder selbstzersetzenden Gefäßen im Garten- und Agrarbereich verarbeiten. Unter industriellen Kompostierbedingungen seien die getesteten "Vinnex"-Polymerblends, deren Bindemittelanteil üblicherweise zwischen 10 und 30 Prozent liege, in weniger als 180 Tagen biologisch abbaubar.

Weitere Informationen: www.wacker.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf, Halle 6, Stand A10

Weitere News im plasticker