15.08.2012

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Was im neuen Energie-Zentrum erforscht wird

Einladung zur Pressekonferenz am Donnerstag (16.08.12), 10.00 Uhr im IAAC der Universität Jena

In Jena wird das deutschlandweit einzigartige Zentrum für Energie und Umweltchemie (CEEC Jena – Center for Energy and Environmental Chemistry Jena) entstehen. Die Politik hat gerade den Weg freigemacht, damit das neue Forschungszentrum gebaut und eröffnet werden kann. Getragen wird es gemeinsam von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme Hermsdorf/Dresden. Dies sichert eine enge Verbindung von Grundlagen- und angewandter Forschung.

Im CEEC Jena sollen Materialien für die Energiespeicherung, -erzeugung und für Umwelttechnologien entwickelt werden. Zur Vorbereitung der Zentrumsgründung wurden bereits zwei Forschergruppen sowie eine von der Carl-Zeiss-Stiftung finanzierte Juniorprofessur eingerichtet.

Was diese Wissenschaftler bereits erforscht haben, welche Entwicklungen und Innovationen in Zukunft vom CEEC zu erwarten sind und wie die ersten Neubauplanungen aussehen, darüber wollen wir die Medien im Rahmen einer Pressekonferenz informieren. Diese findet statt am
Donnerstag, dem 16. August 2012
um 10.00 Uhr
im Seminarraum 2 des Instituts für Anorganische und Analytische Chemie (Humboldtstraße 8 – der Parkplatz ist über den Steiger 3 erreichbar).

Teilnehmen werden Vertreterinnen und Vertreter der Friedrich-Schiller-Universität und des Fraunhofer Instituts für Keramische Technologien und Systeme.

Zu diesem Pressegespräch laden wir Journalistinnen und Journalisten herzlich ein – und würden uns über Ihre Anwesenheit sehr freuen.

Bitte melden Sie sich an unter Telefon 03641 / 931030 oder per E-Mail an: presse[at]uni-jena.de.

Quelle: