22/06/2015

Universität Duisburg-Essen

Wenn der Computer auf Gesten reagiert

Das Wischen über den Bildschirm ist für viele ja schon Alltag, aber es geht noch mehr: Wissenschaftler aus aller Welt treffen sich vom 23. bis 26. Juni an der Universität Duisburg-Essen (UDE), um neueste Entwicklungen im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion zu diskutieren. Die Konferenz EICS 2015 (Engineering Interactive Computing Systems) wird von der internationalen Informatiker-Organisation ACM getragen und am Duisburger Uni-Campus gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) ausgerichtet.

Diskutiert wird unter anderem über Methoden und Softwarewerkzeuge, um innovative Nutzerschnittstellen einfacher und effizienter zu entwickeln. Konferenzleiter Prof. Jürgen Ziegler vom UDE-Lehrstuhl für Interaktive Systeme: „Uns interessiert zum Beispiel, wie man Computer-Anwendungen über menschliche Gesten und Körperbewegungen steuern kann. Dass dies möglich ist, zeigt heute schon der Spielebereich.“

Weiteres Thema ist, wie interaktive Software besser an die aktuelle Situation des Nutzers angepasst werden kann. Faktoren wie Ort und Zeit werden dabei ebenso berücksichtigt wie physiologische Signale des Nutzers, z.B. die Herzfrequenz. Denn sie kann etwas über den mentalen Belastungszustand des Nutzers aussagen.

Prof. Ziegler: „Ich verspreche mir von der Tagung neue Impulse, um für die Kommunikation zwischen Mensch und Computer künftig auch Gestik, Sprache oder Mimik besser nutzen zu können. Von den Systementwicklern erhoffe ich mir effektive Werkzeuge, die die Umsetzung dieser Methoden in die Praxis erleichtern.“

Quelle